Herzlich Willkommen auf Blauracke.at!

Franz Knittelfelder aus St. Stefan brennt für den Blaurackenverein

Heckenwein-Trester und Schwanzerlbirne wurden heuer für die Schnapsbrennerei eingemaischt. Tierschutzpreisträger Franz Knittelfelder aus St. Stefan hat sich ehrenamtlich bereit erklärt, die Maische zu brennen. Der Schwalbenschützer hat schon für Edelkoch Johann Lafer den Brand hergestellt, deshalb ist es umso erfreulicher, dass er unseren Verein unterstützt. Gemeinsam mit Alois Absenger haben wir die Maische angeliefert und mit Gerd Platl schon den ersten Raubränden beigewohnt. Wir freuen uns über die Veredelungsprodukte der alten Sorten und werden in Zukunft noch mehr seltene Brände erzeugen. weiterlesen »

 
29. November 2017

In zahlreichen Beispielen wurden erfolgreiche Umsetzungsmaßnahmen der letzten Jahre in den NATURA2000 Gebieten Niederösterreichs von der Niederösterreichischen Energie- und Umweltagentur (enu) organisiert von DI Thomas Mitterstöger und moderiert von Dipl. Päd. Christa Ruspeckhofer im Museum Niederösterreich in St. Pölten vorgestellt. Verteilt über die Landesfläche gibt es unterschiedlichste Regionen vom klimakalten Waldviertel übers Weinviertel und den Donauraum hin zum pannonischen Industrieviertel bis in die Flyschgebiete der Alpen mit unterschiedlichsten Herausforderungen. Doch eines scheint allen Naturschutz-relevanten Gebieten gemeinsam, es fehlt schon an landwirtschaftlichen Personal, das die Pflege der Biotope überhaupt noch ermöglicht. So muss auf Alternativen zurückgegriffen werden, wo sich Ehrenamtliche organisieren, Schulen eingebunden werden oder freiwillige internationale Jugendliche für 2 Wochen die wertvollen Trockenrasen schwenden kommen und so einen Teil der Biotope retten. Insgesamt ist der Eindruck geblieben, dass es ein neues Denken für die Rettung der Schutzgebiete gibt und so steht man jetzt vor großen Herausforderungen. Eine Vernetzung aller Beteiligten ist nun dieser Anfang-neu. weiterlesen »

27. November 2017

Bauminsel Dirnbach mit Stieleichen, Hainbuchen und einer Salweide

Seit den 70er Jahren wurden die Talböden zugunsten der mechanischen Ackerwirtschaft ausgeräumt. Fast überall sind die Landschaftselemente verschwunden, langsam aber sicher. Seit Jahren bewirtschaften wir nun schon die letzten Talmähwiesen und stellen für die Blauracken Ansitzstangen auf, um ihnen die Landschaft wieder zugängig zu machen. Doch immer enger wird es im Lebensraum der seltenen Vögel. Nun haben wir, durch gute Gespräche wieder die Gelegenheit gehabt, eine Bauminsel zu pflanzen. Seit 2001 sind das die ersten neuen Bäume im Talgebiet mit einer Ausnahme. Karl Lackner aus Dirnbach hat in der Zwischenzeit einige Eschen auf seinen Wiesen gepflanzt. Ihm gehört auch eine einzigartige Linde neben der B66 in Dirnbach, die von Jahr zu Jahr immer schöner wird. Unsere Bilanz: Birkenallee in Sulzbach, Lindenallee in Sulzbach, Obstbaumreihe entlang des Vorfluters in Sulzbach, Weidensträucher um neue Teichanlage in Hof, Hecke südlich Stainz bei Straden, Hecke nördlich Stainz bei Straden neben B 66 – Schafweide, Hecke in Muggendorf entlang Vorfluter, Streuobstreihe in Muggendorf zwischen  Wasserreservoir und Tauchenrast, Hecke und Wald in Wilhelmsdorf neben dem Sulzbach und nun die Bauminsel in Dirnbach. Dazu kamen in den letzten drei Jahren 250 neue Streuobstbäume und zwei Biotopteiche. Wir können zufrieden sein, zumindest für heuer. weiterlesen »

Abgelegt unter: Aktionen, Besonderes, LEiV, Neuigkeiten
26. November 2017

Ferdinand Pregartner und Olgo Kous traten gemeinsam im Haus der Vulkane mit ihrem Programm „Wein achten“ auf. Literatur zum Thema Wein gibt es ja bekanntlich im ausreichendem Maße. Das Beste der oenologischen Hitliste quer durch Europa konnte man aus Ferdinand Pregartners Zusammenstellung geniesen. Olga Kous begleitete den Sprachkünstler auf dem Klavier.

Der Blaurackenverein L.E.i.V. und der Stainzer Singkreis bemühen sich immer wieder, Kultur in den Stradner Ortsteil zu bringen. Isabella Wieser hat für die Gäste mit Hilfe der Stradner Weinbauern und deren Produkten ein angenehmes Ambiente erzeugt. Der Singkreis unter Marianne Walter, Hannelore Heintschitsch, Grete Klampfer und Elisabeth Hartmann bemühten sich um das leibliche Wohl der Gäste. weiterlesen »

20. November 2017

Alois, Gerd und Stefan auf der Wagnerwiese

Mit der heurigen Herbstaktion haben wir über 250 Streuobstbäume aus eigener Vermehrung nachgesetzt. 40 neue Apfelsorten ergänzen unsere bisherigen 70 Sorten, 9 neue Birnensorten, da stehen wir jetzt bei 30 Birnensorten, 6 neue Kirschensorten, da halten wir schon bei 15 Sorten, dazu noch Zwetschken und Weingartenpfirsiche. Unser Schwergewicht liegt eindeutig im Streuobstapfel, wo wir gute Chancen in der extensiven Biovermarktung sehen. Denn nur wenn wir genug Obst zusammen bekommen, werden in Zukunft Bio-Streuobst für den Handel aus unserer Region geliefert werden. Dazu haben wir viele neue Partner gewonnen. 5 Gärten mit insgesamt 70 Bäumen wurden überhaupt neu angelegt.

Wühlmausschaden an der Obstbaumwurzel

Dazu wurden ehemalige Weingärten oder Ackerflächen in Hanglage umfunktioniert. Zusätzlich wurde auf diesen Flächen Saatgut aus den alten Wiesen eingesäht. Mit unserer Partner-Biobaumschule www.schafnase.at – Dr. Michael Suanjak, planen wir auch im Frühjahr 2018 wieder eine Aktion. Bitte rechtzeitig bestellen, dann kann die Lieferung in einem geschehen und wir minimieren Kosten. weiterlesen »

Abgelegt unter: Aktionen, Besonderes, LEiV, Neuigkeiten
13. November 2017

Der traditionelle Herbstausflug, diesmal ins Bacherngebirge, brachte die Mitglieder des Blaurackenvereines in die slowenische Ortschaft Vitanje im Hinterland von Celje. Dort inmitten landwirtschaftlicher Idylle versteckt steht das Kulturzentrum für europäische Raumfahrt. Es hat die Form einer fliegenden Untertasse und informiert die Besucher über das Leben im Weltall, so wie es sich die Raketenwissenschaftler und Weltraumforscher vor fast 100 Jahren gedacht hatten, bis es dann zur Wirklichkeit wurde und wie es sich bis heute entwickelt hat. Das Kulturzentrum ist erst 5 Jahre alt und daher brandaktuell. Die Führung in deutscher Sprache bringt wesentlich mehr Erkenntnisse über dieses Kulturzentrum. weiterlesen »