Aktuelles aus der Kategorie 'Veranstaltungen'

BAT-NIGHT in Klöch

11. Juni 2017

2 hervorragende Vortragende, Oliver Gebhard (re) aus Graz und Primoz Presetnik (mi) aus Laibach haben gestern bei der Bat-Night in Klöch das Neueste aus der Fledermausforschung weltweit und auch regional vorgetragen. Es ist ein Glück, dass es diese Vernetzung zwischen Forschern und Naturschützern gibt und die Zusammenarbeit hat schon Tradition. Der Grund dafür war ursprünglich die Erweiterung des Klöcher Steinbruches, bei der die Bevölkerung eine Umweltverträglichkeitsprüfung verlangte und Primoz Presetnik den Teil der Fledermäuse erforschte. Seit 2004 gibt es eine gedeihliche Zusammenarbeit im Rahmen der Aktion Beserlgeld für Fledermäuse. Es wurden über 100 private Wochenstuben ausgesucht und die Leute beraten. Mit der Pfarre gibt es ein Übereinkommen, dass die Pflege des Pfarrhofes Klöch von Freiwilligen der Berg- und Naturwacht und vom Blaurackenverein übernommen wird und im Gegenzug niemand Umbauarbeiten oder Sonstiges im Dachstuhl durchführt, was für die mittlerweile größte steirische Wochenstube mit schon fast 3000 Fledermäusen vom erheblichen Nachteil wäre. Auch Bürgermeister Dupona ist eingebunden und freut sich über diese Natur-Attraktion im eigenen Dorf. Den ganzen Beitrag lesen »

NATURA2000 macht Schule

9. Juni 2017

Der Blaurackenverein finanziert aus eigenen Mitteln 5 Biologen, die mit den Neuen Mittelschulen Projekttage zum Thema NATURA2000 durchführen. Nachdem kaum Akzente in Richtung NATURA2000 Bildung gesetzt werden schien es uns umso notwendiger etwas für die Bildung der nächsten Generation beizutragen. Immerhin hängt von der heutigen Jugend die Landbewirtschaftung der Zukunft ab. Von 10 Neuen Mittelschulen nehmen 320 Schüler, vornehmlich die der Biologieklassen im heurigen Jahr teil. Die ersten Einsätze unserer Biologen fanden schon am 10. und 12. Mai in Hohenbrugg an der Raab mit 40 Schülerinnen und Schülern der NMS Fehring statt mit den Naturpädagogen Andreas Tiefenbach und Gudrun Kaufmann.

„Von Schlangen und anderem „grauslichen Getier“

Nach einem kurzen Spaziergang vom Gemeindezentrum Hohenbrugg zum Naturschutzgebiet „Hohenbrugger Altarme“ erfuhren die Kinder zur Einleitung viel Wissenswertes über heimische Schlangen und Echsen. Vor allem das Aussehen und die Lebensweise der in der Südoststeiermark beheimateten Natternarten wurde den Kindern näher gebracht.  Warum es im Raabtal keine Giftschlangen gibt und wie man richtig reagiert wenn man – natürlich nicht in der Oststeiermark – von einer Kreuzotter oder Hornotter gebissen wird, wurde ebenso erklärt, wie die Frage warum denn eine Blindschleiche keine Schlange (und auch keine Eidechse) ist. Welche Schlangen Eier legen und welche lebende Jungen gebären (wie zum Beispiel die Schlingnatter). Den ganzen Beitrag lesen »

Mai-Ausflug in die Perchtoldsdorfer Heide und den Lainzer Tiergarten

2. Mai 2017
 

Über 60 Exkursionsteilnehmer zeigen ein großes Interesse am Naturschutz

Jeden 1. Mai fahren wir aus, um andere NATURA2000 Schutzgebiete zu besuchen und deren innere Wertgegenstände kennen zu lernen. Diesmal ging es nach Wien und in den Wiener Wald. Seit einiger Zeit pflegt Bernd Wieser Kontakte zu den Betreuern dieser Schutzgebiete und da war es nun an der Zeit, Genaueres zu erfahren. Über 60 waren diesmal bei der Ausfahrt mit den Steiermärkischen Landesbahnen dabei. Wir bedanken uns bei Alex und Irene, den Freunden der Perchtoldsdorfer Heide und bei Johannes Lutterschmied von den Wiener Forstbetrieben für ihre Ausführungen. Den ganzen Beitrag lesen »

Streuobst-Schnittkurs im Naturschaugarten

18. März 2017

Die Teilnehmerzahl beim jährlichen Streuobst-Schnittkurs des Vereines L.E.i.V. steigt von Jahr zu Jahr. Viele wissen oft nicht, was sie mit ihren geerbten oder gekauften Streuobstgärten tun sollen. Das Grundwissen über den richtigen Schnitt der Bäume, über die Pflege, Düngung, Krankheiten, Schädlinge, Sortenauswahl und die ökologischen Zusammenhänge geben Hans Kern und Bernd Wieser gerne an die Teilnehmer weiter. Doch das wichtigste ist der Kontakt zu jemanden, der Hilfestellung geben kann. Den ganzen Beitrag lesen »

Preise für das Lebenswerk und den Artenschutz

5. März 2017

Die beiden Naturschutz Lebenswerkpreise 2017 gingen an Oskar Tiefenbach vor allem für sein Engagement für die heimischen Fließgewässer im Rahmen der Aktion Mein m² Raabtal und an Karl Lenz, der sich als Obmann des Blaurackenvereines in vielfältigen Aufgaben ausgezeichnet hat. Beide Preisträger sind schon Jahrzehnte im Naturschutz engagiert. Filmbeitrag:

Franz Knittelfelder aus St. Stefan im Rosental hat für sein Schwalbenprojekt (Schwalbenhof) den Artenschutzpreis 2017 des Vereines L.E.i.V. erhalten. Bei der ARTE NOAH – Kunst hilft Tieren in Not – Tierschutzpreisverleihung im Feldbacher Zentrum wurden insgesamt 11 Preise vergeben. Einen Anerkennungspreis für Artenschutz ging an Karl Pein, Jäger aus Pertlstein für seine Auffangstation verletzter Wildvögel und sein naturschützerisches Engagement in seinem Jagdgebiet.

In der Kategorie Landwirtschaftliche Nutztierhaltung wurden die beiden Vulkanland Weiderind-Bauern Franz Tschiggerl und Reinhard Wango aus Tieschen mit dem Tierschutzpreis ausgezeichnet.

Die Preise wurden über die Regionen Südburgenland und Südoststeiermark vergeben. Der Verein ARTE NOAH mit Sitz im Südburgenland und einer Zweigstelle in Feldbach hat Werke von bekannten Künstlern an die Preisträger weitergegeben. Die 5 Hauptpreise wurden mit „Der Freude“, einer Metallskulptur von Ludwig Haas aus Neumarkt ausgezeichnet. Dazu gab es noch Geldpreise in der Höhe von € 9000,- für 7 Preisträger und Anerkennungsurkunden samt gemalenen Kunstwerken für alle ins Finale gekommenen Preisträger. Die Vergabe wurde von der politischen Prominenz der Regionen begleitet. Bgm. Josef Ober von der Stadt Feldbach übernahm die Schirmherrschaft und die Ausrichtung der Preisverleihung im Zentrum.

Den ganzen Beitrag lesen »