Aktuelles aus der Kategorie 'Forschung'

Bergwächter retten in Pölten Frösche und Kröten

6. März 2019

Bergwächter in Pölten

Die Berg& Naturwacht Bad Radkersburg unter Uschi Radkowitz baute auch heuer wieder in Pölten einen Amphibienschutzzaun. Die Teiche, die neben dem Rotlehmbodenwald liegen locken die Amphibien über die Gemeindestraße. Durch die Golfanlage ist dort vermehrt Verkehrsaufkommen entstanden. Rechtzeitig beginnt daher auch der Schutz für Frösche, Kröten und Molche.

Berg& Naturwacht Bad Radkersburg baut in Pölten Amphibienzaun

NMS Fehring rettet Frösche in Schiefer

6. März 2019

NMS Fehring in Schiefer

Die Schüler der 3. Klassen der NMS Fehring haben zusammen mit ihrer Lehrerin Regina Halbedel und Koordinator Bernd Wieser an der Bundeslandgrenze in Schiefer/Welten neben der B 57 einen Amphibienschutzzaun errichtet. Nach der Arbeit gab es noch eine Exkursion in das Naturschutzgebiet an der Raab, wohin auch die geretteten Amphibien wandern. Dort konnten die Schüler schon allerhand beobachten. Biberrutschen, Spechte im Balzrausch, Ringelnattern, Kormorane oder Graureiher. Die Natürlichkeit des Gebiete gefiel den Schülern sehr.

Exkursion in die Raabauen bei Schiefer

Saazer Bevölkerung hilft mit beim Krötenzaun

4. März 2019

Die Anrainer von den Saazer Teichen halfen heuer den Amphibienschutzzaun aufzubauen

In 20 Jahren gab es das noch nicht und umso schöner ist es nun. Die Nachbarn des Saazer Teiches haben sich zusammengefunden um die Amphibienwanderung zu den Teichen zu sichern. Dazu gab es noch eine große Initiative zur Befüllung der Teiche, nachdem heuer kein Pächter für die Teiche gefunden werden konnte. Mit Hilfe des Naturschutzbeauftragten Mag. Hans Pfeiler konnte von der Landesregierung mit einer Sofortmaßnahme ein Teich angepachtet werden. Die Berg- und Naturwächter von Paldau organisierten die Befüllung des kleinen Erlenteiches und schon war ein Laichgewässer vorhanden.

Der Saazer Bach wurde zur Befüllung des Erlenteiches angestaut

Amphibienschutzaktion Reith

28. Februar 2019

Exakte Arbeit gewährt 100%igen Schutz

Die Temperaturen sind so hoch, wie noch nie im Februar. Die Teiche sind aufgetaut. Jetzt braucht es nur noch einen Regen und schon werden wieder massive Amphibienwanderungen zu beobachten sein. Aber keine Sorge. Wir haben bereits alle Maßnahmen ergriffen um dieses Ereignis nicht zum Massaker auf der Straße ausarten zu lassen. Heute wurde in Reith der Hin- und rückwanderungszaun errichtet.

Ganze Mannschaft nach der Arbeit

Geholfen haben die NMS-Schüler von Paldau, die von der 1. bis zur 4. Klasse in die Aktion eingebunden waren. Geholfen hat auch Franz Riegler und Alois Taferl von der Berg& Naturwacht und Lehrer Robert Moitzi. Unterstützt wurde die Aktion von der Marktgemeinde Paldau mit Jause und Kies für die Zäune. Den ganzen Beitrag lesen »

Mitgliederversammlung 2019

5. Februar 2019

Vorstand mit Ehrengästen

Einen vollen Saal konnte der Blaurackenvereinsobmann Karl Lenz zur Mitgliederversammlung in Hof bei Straden begrüßen. Nicht nur eine positive Jahresbilanz konnte LEiV-Geschäftsführer Bernd Wieser vorweisen, auch eine sehr umfangreiche Aktivität im abgelaufenen Jahr, welche mit Fotos dokumentiert wurde. Es wurde aber auch den 3 verstorbenen Mitgliedern Alois Wiedner – Streuobstmeister, Bertl Langer – Vorstandsmitglied und Gerhard Kulmer – Ehrenamtlicher Mitarbeiter des Vereines gedacht.

Obmann Karl Lenz

Eine Projektperiode ist abgelaufen. Die Blaurackenwiesen des Vereines wurden kartiert. Über 3500 Arten konnten in diesen Wiesen festgestllt werden. Der Amphibienschutz wurde Bezirksweit organisiert. Die Habitateinrichtungen im Blauracken-Brutgebiet urden gewartet und ergänzt. Das umfangreichste Projekt ist jedoch die Streuobstkartierung mit über 35.000 Bäumen gewesen. Hier werden nach der Auswertung wertvolle Erkenntnisse in die Planungen der nächsten Jahre einfließen. Eine wissenschaftliche Abarbeitung des Projektes wird gerade vorbereitet.

Große Zuhörerschaft

Aber es geht auch schon wieder weiter. Im Landtag wurde unser Verein als vorbildhaft mehrfach gelobt und vom Landesrat Anton Lang gibt es Unterstützung für die nächsten zwei Jahre. 2000 Streuobstbäume sollen unter die bevölkerung gebracht werden. die alten Apfelsorten sollen die Streuobstbestände auffüllen helfen. Es ist ein erster Schritt, dieser ist aber unbedingt notwendig. Den Arten wie der Wiedehopf oder die Zwergohreulen sind gefährdet und sollen unterstützt werden. Natürlich wird das Blauracken-Artenschutzprojekt fortgeführt. Internationale Bemühung geben Hoffnung auf eine Zuwanderung vom Süden. Unser Bestand ist genetisch am Ende. Der Amphibienschutz geht gut gerüstet in die nächsten 2 Jahre.

Für all die Bemühungen gab es schließlich Lob vom Landtagsabgeordneten Franz Fartek, vom Bundesrat und Bürgermeister von Tieschen Martin Weber und auch von Straden-Bürgermeister Gerhard Konrad. Erstmals war auch Bezirksjägermeister Rudi Eder anwesend und konnte auch einige Worte an die Mitglieder richten.