Aktuelles aus der Kategorie 'Neuigkeiten'

Amphibienschutzaktion Reith

3. März 2021

Amphibienschutzaktion2021 Reith

Berg& Naturwachtkameraden von Kirchberg/Raab, Paldau und Feldbach, sowie Lehrer der MS Paldau und Oswald, unser guter Geist am Traktor halfen bei der Errichtung der Hin- und Abwanderungsschutzzäune in Reith bei den Reither Teichen. 800 m Zaun wurden aufgestellt. Den ganzen Beitrag lesen »

Forschung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen

20. Februar 2021

Primoz zeigt den Kindern ihre Fledermäuse

Seit 2004 verschreibt sich der Blaurackenverein nun auch schon dem Fledermausschutz. Zusammen mit dem Europaweit anerkannten Experten Primoz Presetnik wurden Untersuchungen zur Verbreitung der heimischen Arten angestrebt. Zuletzt wurden diese Untersuchungen auch vom Land Steiermark und mit europäischen Fördermitteln unterstützt. Den ganzen Beitrag lesen »

Nistkastenaktionen 2021

20. Februar 2021

Johann Kaufmann (Wiesi) mit seinem Lader in Aktion

Wir verdanken Johann Kaufmann sehr viel. Seit über 10 Jahren schon hilft er uns bei der Nistkastenpflege ehrenamtlich und stellt seinen Lader und seine Zeit dafür zur Verfügung. Die Aktion benötigt pro Jahr mindestens 3 Tage und kann nur an Tagen mit gefrorenem Boden durchgeführt werden, damit wir keine Schäden am Kulturboden hinterlassen. Den ganzen Beitrag lesen »

Nachruf Josef Plaschg

29. Dezember 2020

Unser Josef Plaschg ist nach schwerer Krankheit im 63. Lebensjahr am Heiligen Abend von uns gegangen. Seit den Anfängen unseres Vereines hat er uns bei unseren Ausflügen betreut und gefahren. Er hat viel positive Werbung für den Verein gemacht und selbst an zahlreichen Projekten mitgewirkt. Mit seiner Kamera hat er viele unserer Ausflüge aus seinem Blickwinkel eingefangen. Hier ein paar Erinnerungen an Sepp Plaschg.

Vogelkundliche Exkursion am Rosenberg 2016

Ausflug zum Grünen See 2016

Ausflug in die Wachau 2015

Herbstausflug nach Slowenien 2014

Gemütlich beim Blaurackenfest 2014

Ausflug zur Schwarzen Sulm 2013

Ameisenuntersuchungen 2020 abgeschlossen

5. Dezember 2020

Bei den Ameisenuntersuchungen ging es um das bisher in Forschungsarbeiten kaum beachtete Insekten-Biomassepotential in Grünlandflächen. Auf ausgewählten Versuchsflächen mit hoher Biodiversität (vorwiegend Halbtrockenrasen, aber auch Tal-Magerwiesen) sollten über die Völkerdichten von allen vorkommenden Ameisenarten die Insekten-Biomasse einer Wiese ermittelt werden, bzw. Grundlagendaten dafür gefunden werden. Herbert Wagner lieferte dazu eine für unsere Region fundamentale Erststudie.

So kommen wir auf Werte von 50 bis 160 Kilogramm Ameisen/ha. Erst dadurch wird deutlich, welche Bedeutung alte ungedüngte Wiesen für die Nahrungsketten darstellen.