Aktuelles aus der Kategorie 'Schulen'

Obergnas hat einen Amphibienzaun

10. März 2017

Seit 1998 stellt die Neue Mittelschule Gnas in Obergnas den Amphibienzaun auf und betreut diesen bis in den April hinein. Bis zu 2000 Amphibien wandern zu den Roth-Teichen um dort zu laichen. Dabei müssen sie die Straße nach Kohlberg überqueren und da gab es immer zahlreiche Opfer unter den Tieren. Maria Altenburger, Bernd Wieser und Oskar Tiefenbach betreuten die Kinder vor Ort. Den ganzen Beitrag lesen »

Amphibienwiegen Saaz und Reith

9. März 2017

Am Reither Amphibienzaun – die NMS Paldau

Eine Amphibienwiege nennt man den Ort der Kinderstube für Amphibien. In den großen Fischteichanlagen von Saaz und Reith habe die Amphibien der umliegenden Wälder ihre Amphibienwiege. Einige tausend Tiere wandern jetzt zu den Teichen um dort zu laichen. Dabei müssen sie gefährliche Straßen überqueren. Gäbe es nicht den Einsatz von Ehrenamtlichen und Schülern, die Bestände der Tiere wäre längst zusammengeschmolzen. Alois Taferl und seine Helfer, Robert Moitzi und die Schüler der NMS Paldau, haben schon im Vorjahr, so auch heuer wieder Hand angelegt und über 1 Kilometer Zaun errichtet. Den ganzen Beitrag lesen »

Amphibienschutz in Schiefer bei Fehring

4. März 2017

Die Güssinger Bundesstraße trennt den Wald von den Hohenbrugger und Schieferer Raab-Altarmen und daher auch den Sommerlebensraum von den Laichräumen der Amphibien im Raabtal. Etwa 15.000 Fahrzeuge passieren diesen Streckenabschnitt täglich. Sowohl auf burgenländischer als auch auf steirischer Seite werden seit fast 20 Jahren Amphibienschutzzäune aufgestellt, die die Tiere vor dem Verkehr schützen. Die NMS Fehring mit Franz Unger arbeitet zusammen mit Bernd Wieser an einem Stück Amphibienzaun in Schiefer. Danach gab es noch eine Exkursion in das Naturschutzgebiet an der Raab, wo Bernd Wieser die einzelnen Altarme, die Fischaufstiegshilfe beim Hohenbrugger Wasserkraftwerk, die Tschartakke und die Pflanzungen vorstellt, die in den letzten 18 Jahren über die Aktion Mein Quadratmeter Raabtal hier neu entstanden sind. Den ganzen Beitrag lesen »

Innovationspreis für NATURA2000-Zentrum

9. Februar 2017

Mit der Idee zum NATURA2000 Zentrum gewann Mag. Bernard Wieser den Innovationspreis für den Lebensraum des Steirischen Vulkanlandes. Der Preis wurde am 8. Februar im Dorfhof der Marktgemeinde Markt Hartmannsdorf verliehen. Von 51 Einreichungen wurden insgesamt 10 in unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. Den ganzen Beitrag lesen »

Mitgliederversammlung

16. Januar 2017
Mitgliederversammlung in der Puxamühle

Mitgliederversammlung in der Puxamühle

Den Schwerpunkt der heurigen Mitgliederversammlung in Hof bei Straden bildete der Jahresrückblick auf 2016. Die abgehaltenen Aktionen, Forschungsarbeiten und Veranstaltungen haben viele Menschen in der Region angesprochen, Freiwillige eingebunden und dadurch konnte wieder viel Arbeit für den Naturschutz im Vulkanland geleistet werden. Der Großteil der Veranstaltungen fand in den NATURA2000 Gebieten Südoststeirisches Hügelland und Grenzmur statt. Aber auch hinter den Kulissen wurde Großartiges von den Beschäftigten des Vereines geleistet. So war das Jahr 2016 sehr fruchtbar und sogar die Hangwiesen mußten zweimal gemähd werden um den Aufwuchs zu heuen und zu entfernen. Das Wiesenmonitoring auf den Vereinsflächen brachte 1600 Arten, davon allein 500 Pflanzenarten mit äußerst attraktiven Vertretern wie Geschäftsführer Mag. Bernard Wieser zeigen konnte. Wir haben eine wertvolle Umwelt war die Botschaft an die Gäste. Gekommen waren Landtagsabgeordneter und Vulkanland-Vizeobmann Franz Fartek, Stradens Bürgermeister Gerhard Konrad, Berg- und Naturwacht-Einsatzleiter Anton Edler, Lebenshilfe-Leiterin von Straden Roßwitha Dreisiebner, Alpenvereinsobmann von Mureck Hans Körtveljesi und viel andere. Vorgestellt wurde Franz Knittelfelder, der seit langer Zeit im Bezirk und darüber hinaus für das Schwalbennest-Projekt und das Wiedehopf-Nistkasten-Projekt verantwortlich ist und ein Kaniddat für den heurigen erstmalig zu vergebenen Artenschutzpreis des Vereines L.E.i.V. im Rahmen der ARTE NOAH – Tierschutzpreisverleihung am 3. März in der Bezirkshauptstadt Feldbach sein wird. Für das Jahr 2017 gibt es zwei Schwerpunkte: Das NATURA2000 – Zentrum in Stainz bei Straden und die NATURA2000 Schule im Bezirk Südoststeiermark. Die beiden Projekte wurden erstmals der Mitgliederversammlung vorgestellt. Karoline Kreimer-Hartmann und Georg Derbuch haben Exkursionen in Planung. 5 Akademiker werden mit den Schülern in die Tiefen der Natur eintauchen und für mehr Verständnis für die Natur sorgen. Die NATURA2000 Schule soll auch auf die Geologie ausgeweitet werden. Ein dementsprechendes Projekt ist in Vorbereitung. Der Kassabericht und die Rechnungprüfung stellen dem Team von Geschäftsführer Bernard Wieser und Sekretärin Isabella Wieser wieder ein gutes Zeugnis aus. Die nächsten zwei Jahre sind über verschiedene Förderungen und die Eigenleistungen des Vereines gesichert. Bürgermeister Gerhard Konrad gab ein Zeichen für die Unterstützung des NATURA2000 Zentrums durch die Gemeinde Straden ab und Landtagsabgeordneter Franz Fartek lobte die Arbeit des Vereines und die informative Vereinszeitschrift Blohkrah. Er stellte die Intitiativen des Vereines L.E.i.V. für die Region als wichtig dar und die Unterstützung des Vulkanlandes als gewiss. Den ganzen Beitrag lesen »