Aktuelles aus der Kategorie 'Schulen'

Wassertag mit der NMS Paldau

9. April 2018

Die Schüler und Lehrer der 2a NMS Paldau

Welche Funktion hat das Wasser?

Dieser und weiterer Fragen sind wir gemeinsam nachgegangen. Begonnen haben wir beim Wasserkreislauf. Die Energie, die das Wasser aufnimmt, wenn es verdunstet gibt es wieder ab, wenn es auf die Erde zurückfällt. Es transportiert Gebirge in die Meere und schafft neues Land in den Deltagebieten. Wenn dort kein Sediment mehr ankommt, verlieren hunderte Millionen Menschen ihr Land und müssen flüchten. Wenn wir das Wasser aufstauen wird es wärmer. Wärmeres Wasser hat eine schlechtere Sauerstoffbindung und daher auch eine schlechter Qualität. Wir unterscheiden die Flüsse nach ihrer Fliessgeschwindigkeit und teilen sie ein nach den in ihnen lebenden Fischen. Gebirgsflüsse gehören zur Forellen-Region, Alpenvorlandflüsse zur Barbenregion und Tieflandflüsse zur Brachsenregion. Je langsamer das Wasser fließt, desto hochrückiger werden die Fische. Sie passen sich an. Den ganzen Beitrag lesen »

Einsatz in Obergnas

17. März 2018

NMS Gnas im Einsatz bei den Roth-Teichen

 

Seit 1998 helfen die Gnaser Schüler im Amphibienschutz. Hier an den Roth-Teichen queren 2000 laichfähige Tiere die Landesstraße nach Kohlberg. Es wurde ein Hin- und ein Rücwanderungszaun errichtet. Danke an alle Freiwilligen.

Den ganzen Beitrag lesen »

Die Kröten wandern wieder

14. März 2018

Berg&Naturwächter von Paldau

Die enorme Temperatursteigerung der letzten Tag hat die Amphibien aufgeweckt und auf Wanderschaft geschickt. Ein leichter Regen reichte aus und schon lagen zahlreiche Tiere tot auf der Straße. Also akuter Handlungsbedarf. Den Beginn macht Herbert Hödl mit seinen Helfern in Pichla bei Tieschen. Die Berg- und Naturwacht Paldau sichert die Gemeindestraße nach Pöllau ab, wo jährlich 2500 Tiere wandern.

Nach der Aktion in Reith

James (Alois) Taferl und Bernd Wieser bauen zusammen mit den NMS Schülern von Paldau in Reith und Saaz Amphibienschutzzäune. Die Kinder sind begeistert schon seit Jahren bei der Aktion dabei. Den ganzen Beitrag lesen »

Mitgliederversammlung

28. Januar 2018

Ein voller Saal in der Puxamühle zeigt das Interesse der Bevölkerung

Bei der heurigen Mitgliederversammlung in der Puxamühle konnten wir uns über einen vollen Saal freuen. Dies ist umso erfreulicher, weil auch die politischen Vertreter gesehen haben, wie hoch das regionale Interesse an der Arbeit des Blaurackenvereines ist. Nach dem Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder hält Geschäftsführer Mag. Bernard Wieser einen Vortrag über das Vereinsjahr 2017 mit all seinen Artenschutzaktivitäten, Betriebsaufgaben, Öffentlichkeitsmaßnahmen und Forschungsaufgaben. Wir haben die Menschen nicht mehr gezählt, die an unseren Veranstaltungen teilgenommen haben, das Jahr 2017 war allerdings ein Spitzenjahr und das Interesse der Bevölkerung am Schutz der Natur steigt von Jahr zu Jahr. Den ganzen Beitrag lesen »

NATURA2000 Gebietsbetreuung neu in Niederösterreich

29. November 2017

In zahlreichen Beispielen wurden erfolgreiche Umsetzungsmaßnahmen der letzten Jahre in den NATURA2000 Gebieten Niederösterreichs von der Niederösterreichischen Energie- und Umweltagentur (enu) organisiert von DI Thomas Mitterstöger und moderiert von Dipl. Päd. Christa Ruspeckhofer im Museum Niederösterreich in St. Pölten vorgestellt. Verteilt über die Landesfläche gibt es unterschiedlichste Regionen vom klimakalten Waldviertel übers Weinviertel und den Donauraum hin zum pannonischen Industrieviertel bis in die Flyschgebiete der Alpen mit unterschiedlichsten Herausforderungen. Doch eines scheint allen Naturschutz-relevanten Gebieten gemeinsam, es fehlt schon an landwirtschaftlichen Personal, das die Pflege der Biotope überhaupt noch ermöglicht. So muss auf Alternativen zurückgegriffen werden, wo sich Ehrenamtliche organisieren, Schulen eingebunden werden oder freiwillige internationale Jugendliche für 2 Wochen die wertvollen Trockenrasen schwenden kommen und so einen Teil der Biotope retten. Insgesamt ist der Eindruck geblieben, dass es ein neues Denken für die Rettung der Schutzgebiete gibt und so steht man jetzt vor großen Herausforderungen. Eine Vernetzung aller Beteiligten ist nun dieser Anfang-neu. Den ganzen Beitrag lesen »