Geschenksideen vom Blaurackenverein

Seit 2011 ist der landwirtschaftliche Betrieb unseres Vereines Bio-zertifiziert. Kontrollnummer AT Bio-402. Unsere Erzeugnisse stammen aus einer Fruchtfolge-Ackerwirtschaft, von Wiesen und von Streuobstflächen mit einigen Weinhecken.
Wir setzen auf alte widerstandsfähige Sorten mit regionalen Sämlingsunterlagen.

Hier finden Sie laufend eine Auswahl aus Produkten von LEiV.
Für Bestellungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Raubrand

Franz Knittelfelder aus St. Stefan brennt für den Blaurackenverein

Heckenwein-Trester und Schwanzerlbirne wurden heuer für die Schnapsbrennerei eingemaischt. Tierschutzpreisträger Franz Knittelfelder aus St. Stefan hat sich ehrenamtlich bereit erklärt, die Maische zu brennen. Der Schwalbenschützer hat schon für Edelkoch Johann Lafer den Brand hergestellt, deshalb ist es umso erfreulicher, dass er unseren Verein unterstützt. Gemeinsam mit Alois Absenger haben wir die Maische angeliefert und mit Gerd Platl schon den ersten Raubränden beigewohnt. Wir freuen uns über die Veredelungsprodukte der alten Sorten und werden in Zukunft noch mehr seltene Brände erzeugen. weiterlesen »

Weihnachtsfeier

          Weihnachtsgeschenke selbstgemacht

Wieder ist ein Jahr Naturschutzarbeit geleistet und das ist natürlich ein Grund zusammen zu sitzen und zu feiern. Eine kleine Anerkennung der freiwilligen Leistungen und auch der Leistung unserer Angestellten und des Vorstandes. Denn alleine geht im Naturschutz gar nichts mehr. Wir sagen danke an alle, die mitgeholfen haben und wünschen allen eine besinnliche Adventzeit und viel Zeit mit den Seinen/Ihren zu verbringen. weiterlesen »

Obsternte

Viel Obst gibt es heuer auch wieder nicht. Doch zusammen mit 7 freiwilligen Helfern haben wir es geschafft, einen halben Kipper voll Äpfel zu sammeln. Unser heuriger Apfelsaft ist gesichert. Einen Tipp noch für Obstbäume in Gärten. Die Obstraupe vorgestellt von der Arche Noah. weiterlesen »

Leinernte

Heuer hat der Blaurackenverein das erste mal eine Fläche mit dem blaublühenden Öllein angebaut. Wir wollten damit einen neuen Farbtupfer in die Landschaft zaubern und haben es nicht aus wirtschaftlichen Überlegungen getan. Seit dem Weltkrieg ist der Anbau von Öllein, bzw. Flachs in der Steiermark verschwunden. Kunstfasern haben die Naturfasern ersetzt und die Ölleinsamen kommen aus anderen Gebieten Europas zu uns. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass die Technik zur Ölleinernte nicht ausgereift ist. Die Mähdrescher bleiben bei der Ernte oft stecken, weil die Flachsfasern nicht zerschnitten werden können. So haben wir uns entschlossen nach dem misslungen Ernteversuch eines Mähdreschers einen Teil der Fläche im traditionellen Stil zu beernten. Es wurden Flachsgarben gebunden und diese über eine Riffel auf dem Anhänger von Luis Absenger abgezogen. Die Samenkapseln wurden zertreten und die Samenhüllen durch Druckluft von den Samen getrennt. Übrig blieben einige Kilogramm Ölleinsamen, die nun trocknen. Es ist uns nun klar, warum die Flachsernte eine mühsame Vorgangsweise ist und noch mühsamer wird die Gewinnung der Flachsfasern. Wenn man heute ein Leinenhemd erwirbt, so bedenkt man die zahlreichen Arbeitstage nicht, die in diesem Hemd stecken. Die Kleidungsstücke kommen meist aus Billigstlohnländern mit Kinderarbeit zu uns. Rechnet man den händischen Aufwand, müßte ein Hemd, in Österreich produziert, an die € 1000,- kosten. weiterlesen »

Obst-Wein- und Gartenbauverein Graz-Waltendorf besucht Blaurackenverein

Einen Tag im NATURA2000 Gebiet Südoststeirisches Hügelland verbrachten die Mitglieder des OWG zusammen mit Bernd Wieser vom Verein L.E.i.V. Die Artenschutzarbeit des Blaurackenvereines geht über den Blaurackenschutz weit hinaus. So werden Fledermäuse, andere Vogelarten, Amphibien aber vor allem Lebensräume geschützt, in denen sich allerlei Tiere und Pflanzen heimisch fühlen. Ein wesentlicher Beitrag zu diesen Schutzbestrebungen bilden die Streuobstwiesen, die regelmäßig mit neuen Bäumchen bepfanzt werden um die ausgefallenen alten Bäume zu ersetzen. Diese Pflanzungen wurden vorgestellt und besucht. Am Vormittag gab es eine Einführung in die Geologie des Gebietes und eine Visite des höchsten Punktes im Vulkanland, den Gipfel des Stradner Kogels. Inbegriffen war eine Pilzexkursion zum Gipfel. Beim Buschenschank Schober wurde eine kurze Stärkung eingenommen, bevor es zum Mittagessen in die Stainzer Stube zurück ging. Eine Schnaps- und Mostverkostung im Büro des Blaurackenvereines und die Vorstellung der Vereinsräumlichkeiten rundeten die Mittagpause ab. Am Nachmittag wurden die Weiderinder in Laasen besucht, die genauso neugierig auf die Besucher reagierten. Über Pichla und Deutsch-Haseldorf ging die Reise weiter zum Aussichtsturm nach Klöch, einer alten Wehrburg, die heute als Theaterbühne her hält. Der Blick in die Abgründe des Klöcher Basaltwerkes und in die Weiten des Murtales belohnte für den Aufstieg auf den Turm. Zum Abschluss gab es noch eine gut geführte Weinverkostung in der Klöcher Vinothek durch die neue Weinmeisterin Beatrix Lamprecht mit Spezialitäten aus dem Vulkanland kombiniert. weiterlesen »