Amphibienschutz an der Reither Landesstraße

29. Februar 2020

Robert Moitzi und seine Schüler halfen beim Amphibienzaun in Reith

Die NMS-Schüler der Paldauer Mittelschule halfen zusammen mit ihrem Lehrer Robert Moitzi und Berg& Naturwächter Alois Taferl einen 800 Meter langen Amphibienschutzzaun zu den Reither Teichen zu errichten. Die langwierige Arbeit wurde von der Gemeinde Paldau unterstützt, die die Jause und den Schotter für die Zäune zur Verfügung gestellt hat. Nun können hier die Frösche, Kröten und Molche wieder sicher zum Laichen marschieren. Den ganzen Beitrag lesen »

Zaunabbau in Reith

6. April 2016

VortragDSC_8416

Gemeinsam mit der Lebenshilfe Feldbach und Schülern der NMS Paldau wurde der Amphibienzaun in Reith abgebaut. Nach 5 Wochen wurden heuer nur gut 1000 Tiere festgestellt. 730 Erdkröten machen den Löwenanteil aus, die Springfrösche haben wir wohl schon versäumt, denn im Februar war es schon so schön, dass viele früher dran waren. Trotzdem kannten wir 65 Springfrösche fangen, 166 Grasfrösche sind Rekord an diesem Zaun. Mit 40 Stk haben auch die Teichmolche wohl schon früher mit der Wanderung begonnen. neben 4 Wasserfröschen konnte auch ein Kammmolch-Männchen gefangen werden. Der ungewöhnlich starke Wind hat die Wanderung immer wieder gestoppt. Den ganzen Beitrag lesen »

Neue Mittelschule Paldau baut zwei Amphibienzäune

3. März 2015

 Ramsar2013-DSC_0767

Die SchülerInnen der NMS Paldau haben wieder einmal bewiesen, wie geschickt sie bei der Arbeit sein können. Nicht nur der Einsatz war sehr löblich, auch das Mitdenken und die Eigeninitiativen haben beim Aufbauen der Amphibienzäune sehr geholfen. Auch die Geschwindigkeit, mit der die Zäune errichtet wurden, grenzt an einen Rekord. In nicht einmal 3,5 Stunden wurden 600 Meter Zaun in Reith und 250 m Zaun in Saaz errichtet. An diesen Wanderstrecken wandern immerhin insgesamt über 2000 Amphibien pro Jahr zum Laichgewässer. Alois Taferl und seine Lehrerkollegen Robert und Hans haben die Aktionen koordiniert und die Schüler zu den Wanderstrecken befördert. Über 20 Leute waren im Einsatz. Dank sei auch der Marktgemeinde Paldau, die Sand und Essen zur Verfügung gestellt und gebracht haben. Den ganzen Beitrag lesen »