Neuer Big Jump Rekord in Weitersfeld

10. Juli 2017

Die Organisatoren des diesjährigen Big Jump an der Mur haben sich alle Mühe gegeben und so ist es nicht verwunderlich, dass trotz der neuen Stelle für den Sprung in die Mur 3mal sowiele Leute dabei waren als im Vorjahr. Der Fluss zeigte sich von seiner angenehmen Seite. Er war schon zu warm für diesen Abschnitt. Auf fast 500 m konnte man hinunterschwimmen bis zur Murfähre und dort beim Rafthing-Einstieg wieder den Fluss verlassen. Alt und Jung haben sich der Aktion angeschlossen. 150 Schwimmer sind Rekord.

Big Jump

12. Juli 2015

VortragDSC_3086

Zum diesjährigen Big Jump trafen sich die Anrainer der Mur aus Slowenien und der Steiermark, um gemeinsam ein Bad im kühlen Nass zu nehmen. Organisatoren waren Georg Pock von „Genuss am Fluss“ und Andreas Breuss, Gebietsbetreuer des Europaschutzgebietes. Die Veranstaltung wird weltweit durchgeführt und der WWF koordiniert die einzelnen Aktionen so, dass nach örtlicher Zeit von 15:00 Uhr alle gemeinsam in ihre Flüsse springen. Soviel zum heurigen Sprung, es war ein gewaltiger Spass. Den ganzen Beitrag lesen »

Amazonas Europas

15. Juli 2013

Unter diesem Namen findet man in Zukunft das Biospherenreservat Mur-Drau-Donau, welches nun in Legrad offiziell zwischen den beiden Staaten Ungarn und Kroatien errichtet wurde. Am Zusammenfluss von Mur und Drau hat sich ein besonders schöner Badestrand entwickelt, an dem jeden Tag hunderte Gäste aus den nahe gelegenen Städten Varazdin oder Koprivnica in Kroatien kommen. Nach dem letzten Stauwerk an der Drau bei Sveta Marija kann sich der Draufluss endlich frei bewegen und zeigt seine volle Schönheit inmitten eines breiten Auwaldgürtels. Am 14. Juli war der Fluss auch Schauplatz einer weltweiten Initiative des WWF, des Big Jump. An diesem Tag um 15:00 Uhr springen weltweit zahlreiche Aktivisten ins Wasser und zeigen damit ihre Verbundenheit zur Natur.

Der WWF-Kroatien hat zu diesem Anlass die Mitkämpfer für den Amazonas Europas eingeladen, um beim Big Jump dabei zu sein. Und auch Mitglieder des Murschutzkomitees sind gekommen, um mit den Freunden aus Kroatien und Ungarn zu feiern. Das mediale Interesse an der Aktion war enorm. Über 10 Sender haben die Veranstaltung übertragen, was sonst bei internationalen Sportveranstaltungen mittlerer Dimension üblich ist. Freilich ist auch der momentane Elan in Sachen Europa sehr groß und man beobachtet aufmerksam, was sich an der Front im Naturschutz tut. Ist das eine Chance auf neue Einkünfte für die ländliche Bevölkerung entlang dieser Flusslandschaft?

Ungarischer Staatsminister liest Blaukrah

Der ungarische Staatsminister Zoltan Illes meint dazu, dass es ihm sehr recht sei, nun in neue länderübergreifende Maßnahmen, wie zum Beispiel einem Mur-Drauradweg zu investieren. Es freute ihn, dass es bereits diesbezüglich Gespräche und Austausch zwischen den Regionen in Österreich und Ungarn gegeben hat. Er wird sich auch dafür einsetzen, dass österreichische und slowenische Politiker den Kurs Amazonas Europas mittragen werden und nicht in neue Flusskraftwerke investieren, ja er hat diesbezüglich schon mit Vertretern gesprochen. Den ganzen Beitrag lesen »