Gesundheits- und Biomesse im Zehnerhaus

28. Februar 2017

                Beratung vom L E i V-Team

Sonja Ornigg-Riegger, Geschäftsführerin des Zehnerhauses in Bad Radkersburg freute sich über einen sehr guten Besuch bei der diesjährigen Gesundheits- und Wohlfühlmesse. Zum ersten Mal waren auch Biobauern als Mitwirkende bei der Veranstaltung. Wie wertvoll Bioprodukte sind, konnte man an Ort und Stelle erleben und kosten. Viele Gespräche mit den Gästen haben wieder einmal dazu beigetragen, die biologische Landwirtschaft in die Herzen der Besucher zu tragen. Auch das Team des NATURA2000 Zentrums von Stainz bei Straden konnte erstmals seine Produkte auf einer Messe anbieten. Darüber hinaus gab es Informationen zu den Schutzgütern und eine Vorführung der alljährlichen Artenschutzmaßnahmen des Vereines L.E.i.V. Den ganzen Beitrag lesen »

Neue Streuobstbäume für den Blauracken-Lebensraum

29. Oktober 2015

VortragDSC_6009

Mit zweijähriger Vorbereitung konnten nun die ersten nachgezüchteten heimischen Sorten in den Pachtgärten des Blaurackenvereines gesetzt werden. Nach der Streuobstkartierung in den Pachtgärten haben sich über 70 alte Sorten finden lassen. Davon wurden mit Reisern die Interessantesten von Dr. Michael Suanjak in seiner Bio-Baumschule (www.schafnase.at) nachgezüchtet. Heuer gab es die ersten 30 Bäumchen, die in der KG Stainz und KG Muggendorf auf verschiedenen Flächen nachgesetzt wurden. Damit haben wir nicht nur altes Wissen erhalten, sondern auch den Reichtum an der Sortenvielfalt erhalten. Für die nächsten Jahre sind 2-300 Bäume zur Aufbesserung der Streuobstbestände vorgesehen. Die meisten Obstgärten befinden sich im Brutgebiet der Blauracken. Auch wenn die Blauracken nicht mehr in Obstbäumen brüten, sind diese Streuobstwiesen ein wichtiges Jagdgebiet, das es ebenfalls zu erhalten gilt. Die Äpfel werden nicht gespritzt, die Wiesen nicht gedüngt. So entsteht ein wertvoller Lebensraum für zahlreiche Arten und eben auch die Streuobstsorten. Die Wartezeit auf die neuen alten Sorten beträgt mittlerweile bis zu zwei Jahre. Auf Wunsch werden auch Lieblingssorten veredelt oder nachgezogen. Die Jugendaufzucht eines Bäumchens mit allen Schutzmaßnahmen kostet uns ca. 100 Euro. Den ganzen Beitrag lesen »

Streuobst – Einlagerungsaktion

1. Oktober 2013

Unser ausgezeichnetes Streuobst wird für den Verkauf eingelagert. Über 40 Sorten sind erhältlich. Bei der Sortenbestimmung werden wir vom Pomologen Michael Suanjak unterstützt. Das Obst wird ab Hof verkauft oder regional auch ausgeliefert. Wer etwas davon haben möchte meldet sich unter 0664-1919346 Bernard Wieser. Den ganzen Beitrag lesen »

Streuobst-Kartierung beim Blaurackenverein

29. September 2013

Michael Suanjak mit L.E.i.V.-Mitarbeiter Sebastian Leitgeb bei der Streuobstkartierung

40 Streuobstgärten, einige sehr große, viele sehr kleine Gärten, werden inzwischen vom Blaurackenverein bewirtschaftet. Nur die Wiesen zu mähen und das Obst zurück zu lassen, war uns nicht genug. Deshalb haben wir uns zur Ernte und zur Vermarktung des Streuobstes entschlossen. Dazu braucht es Übersicht und Planung. Zuerst galt es einen geeigneten Lagerkeller für das Obst und die Erzeugnisse zu finden. Mit dem Resch-Anwesen in Dirnbach wurde entsprechende Infrastruktur hinzugepachtet und adaptiert. Nicht nur das Heu wird dort eingelagert, sondern auch die Maischen und das Lagerobst. Streuobst ist begehrt. Unser Bio-Status wird uns in Zukunft eine Abnahme garantieren. Organisiert werden müssen nun die zeitgerechten Ernten einzelner Sorten und des Pressobstes. Dazu verhilft uns Dr. Michael Suanjak mit seiner Kartierung. Über die Kartierung wissen wir nicht nur, wo die einzelnen Bäume einer Sorte stehen, sondern auch die Reifezeiten, den Zustand der Bäume, den Badarf an neuen Pflanzen in den Streuobstgärten. Die Nachzucht seltener Sorten mit Biostatus wird ebenfalls Michael Suanjak, der eine Bio-Streuobstschule betreibt, garantieren. Biologisches, unbehandeltes Lagerobst ist übrigends bis ins späte Frühjahr bei uns erhältlich. Im Gegensatz zu den europäischen Bio-Richtlinien verwenden wir im Bio-Obstbau überhaupt keine zusätzlichen Mittel. Den ganzen Beitrag lesen »