Streuobst-Kartierung beim Blaurackenverein

29. September 2013

Michael Suanjak mit L.E.i.V.-Mitarbeiter Sebastian Leitgeb bei der Streuobstkartierung

40 Streuobstgärten, einige sehr große, viele sehr kleine Gärten, werden inzwischen vom Blaurackenverein bewirtschaftet. Nur die Wiesen zu mähen und das Obst zurück zu lassen, war uns nicht genug. Deshalb haben wir uns zur Ernte und zur Vermarktung des Streuobstes entschlossen. Dazu braucht es Übersicht und Planung. Zuerst galt es einen geeigneten Lagerkeller für das Obst und die Erzeugnisse zu finden. Mit dem Resch-Anwesen in Dirnbach wurde entsprechende Infrastruktur hinzugepachtet und adaptiert. Nicht nur das Heu wird dort eingelagert, sondern auch die Maischen und das Lagerobst. Streuobst ist begehrt. Unser Bio-Status wird uns in Zukunft eine Abnahme garantieren. Organisiert werden müssen nun die zeitgerechten Ernten einzelner Sorten und des Pressobstes. Dazu verhilft uns Dr. Michael Suanjak mit seiner Kartierung. Über die Kartierung wissen wir nicht nur, wo die einzelnen Bäume einer Sorte stehen, sondern auch die Reifezeiten, den Zustand der Bäume, den Badarf an neuen Pflanzen in den Streuobstgärten. Die Nachzucht seltener Sorten mit Biostatus wird ebenfalls Michael Suanjak, der eine Bio-Streuobstschule betreibt, garantieren. Biologisches, unbehandeltes Lagerobst ist übrigends bis ins späte Frühjahr bei uns erhältlich. Im Gegensatz zu den europäischen Bio-Richtlinien verwenden wir im Bio-Obstbau überhaupt keine zusätzlichen Mittel. Den ganzen Beitrag lesen »