Neue Wohneinheiten für die Blauracken

13. März 2015

Ramsar2013-DSC_0912

Nach wochenlanger Vorbereitung wurden nun auf mit den Grundbesitzern vereinbarten Flächen 10 neue Blauracken-Nistkästen errichtet. Vor allem im Talgebiet des Sulzbaches sind damit leider fast alle natürlichen Möglichkeiten ausgeschöpft, die auch Sinn für eine Brut ergeben. Jedenfalls mangelt es den Mitarbeitern des Blaurackenvereines nicht an Engagement und Projektleiter Mag. Michael Tiefenbach und Mag. Bernard Wieser sehen damit die Vorbereitungsarbeiten für die heurige Brutsaison zum Großteil für erledigt an. Doch noch sind die Ansitzwarten wieder zu errichten, die während der Wintermonate gelitten haben und einige Wiesen neu anzulegen. Den ganzen Beitrag lesen »

Marderinvasion in Blauracken-Nistkästen

15. Februar 2013

Nach dem trockenen Frühjahr 2012 sind die Mäusepopulationen in die Höhe geschossen. Das hatte aber auch zur Folge, dass sich Füchse und Marder stark vermehrten. Diese gehören zu den größten Feinden der Blauracken. Bei der heurigen Nistkastenkontrolle wurden in sieben wichtigen Blauracken-Nistkästen Marderlosungen gefunden. In einem Kasten war sogar noch ein Baummarder anwesend. Offenbar überrascht von der Kontrolle verharrte er regungslos und starrte uns nur an. Bei den schwierigen Verhältnissen (30 cm Neuschnee), war selbst der Radlader von Johann Kaufmann einige Male in Schwierigkeiten. Wir bedanken uns bei ihm für seine selbstlose Unterstützung. Den ganzen Beitrag lesen »

Bienenzüchter und Blaurackenschützer?

8. Februar 2013

Die Wartung der Nistkästen erledigen wir im kalten Winter, wenn der Boden gefrohren ist und wir zu den Nistkästen hinfahren können um sie zu säubern. Unser Freund und Helfer Johann Kaufmann, Rinderbauer aus Krusdorf unterstützt uns dabei mit seinem Lader auf den er eine Kippmulde installiert hat. Damit hebt er uns auf über 6 Meter Baumstamm-Höhe, wo unsere Nistkästen angebracht sind. Alois Absenger schaute nicht schlecht, als wir einen Nistkasten voll mit Honigwaben öffneten. Verwilderte Bienen haben hier ein Volk begonnen, aber leider nicht erfolgreich. Zurück blieb nur der Honig in den Waben. Verwilderte Bienen sterben meist schon im ersten Jahr ab. Sie überleben den Winter im Freien, ohne menschliche Hilfe kaum. Weitere Funde in den Nistkästen sind Käferarten, z. B.: Rosenkäfer oder Mehlkäfer. In einigen Kästen konnte Kot von Mäusen und Mardern sichergestellt werden. Nur ein toter Jungstar und ein taubes Meisenei konnten wir ebenfalls finden. Die Kästen werden wieder befestigt. Im heurigen Jahr ist mit einem raschen Baumwachstum zu rechnen. Das kann zu Nistkästenabstürzen führen. Also müssen wir gut aufpassen, dass den jungen Blauracken nichts passiert. Den ganzen Beitrag lesen »

Blauracken-Nistkastenwartung

28. Januar 2012

Wenn die Böden gefrohren sind, rücken wir mit einem Lader aus um die Nistkästen im Brutgebiet der Blauracke zu warten. Freundlicherweise unterstützt uns Johann Kaufmann aus Krusdorf mit seinem Gerät. Das erspart uns tagelange Arbeit. Nur wenige Kästen hängen innerhalb vom Lader nicht erreichbarer Waldstücke. Mit Alois Absenger, unserem Mitarbeiter und Mag. Michael Tiefenbach, dem wissenschaftlichen Leiter des Blauracken-Artenschutzprojektes hatten wir trotzdem einen vollen Tag zu tun um 50 % der Nistkästen zu warten.

Den ganzen Beitrag lesen »