Blaurackenprojekt Ulcin-Montenegro

17. Januar 2018

Freiwillige arbeiten für den Blaurackenschutz in Ulcin

Die Saline Ulcin ist seit Jahrzehnten stillgelegt, weil das Salz momentan vielfach aus Afrika günstiger nach Europa kommt. Inzwischen hat sich die 21 Quadratkilometer große Anlage zum perfekten Vogelbrutgebiet entwickelt und wird auch von der nationalen Naturschutzbehörde mit den  Nationalparken mitbetreut. Trotzdem reichen die geringen Mittel nicht um für alle anwesende Vogelarten optimale Brutbedingungen vorzufinden. Deshalb wird schon seit Jahren versucht, diese und noch viele weitere Schutzgebiete auf dem Balkan für die Zukunft sicher zu stellen und die Qualität zu bewahren.

Inzwischen wurden hier auch wissenschaftliche Projekte durchgeführt um herauszufinden, wo sich die Blauracken in den Wintermonaten aufhalten. Einige ausgewählte Vögel wurden mit einem Geolokator, das ist ein Zeitlichtmessgerät, so klein und leicht wie ein Chip, ausgestattet. Die wiedergefangenen Vögel gaben damit die jeweilige Tageslänge samt zugehöriger Uhrzeit preis. Die gemessene Sonnenscheindauer gibt deshalb einen Rückschluss auf die Längen- und Breitengrade wärend des Fluges nach Süden und zurück. Die Blauracken, die in Montenegro geboren waren, haben sich im Grenzgebiet zwischen Botswana und Namibia einige Monate lang aufgehalten und sind dann über Süd- und Ostafrika und dem Nahen Osten zurück geflogen. Ähnliche Migrationsflüge konnten auch mit Sateliten-Navigation mit ungarischen Blauracken in den letzten Jahren nachgewiesen werden.

Der Tierarzt Borut Stumberger von DOPPS-Birdlife Slowenien hat, wie berichtet, wiederholt Nistkastenmaterial nach Ulcin gebracht. Nun wurden die 10 Nistkästen dort von Freiwilligen zusammengebaut und auf den ehemaligen Strommasten errichtet. Es wurden Nachbauten angefertigt, um die Gesamtzahl der Nisthilfen zu erhöhen. Ein Großteil der alten Nisthilfen für die Blauracken ist ja entweder von Jägern mutwillig beschossen und zerstört worden, oder aufgrund mangelhaften Materials nicht mehr tauglich, um die sonst höchst erfolgreichen Bruten durchzubringen. In den besten Jahren konnten hier dank der Nistkästen 8 Brutpaare brüten und hatten mit durchschnittlich 5 Jungvögel ausgezeichneten Erfolg. Den ganzen Beitrag lesen »