Nationalpark UNA – Bosnien-Herzegowina

26. Mai 2013

Die Una ist ein kristallklarer Gebirgsfluss aus dem Karstgebirge an der bosnisch-kroatischen Grenze. Der Oberlauf des wasserreichen Flusses wurde erst vor kurzem aufgrund des Betreibens des Bürgermeisters der Stadt Bihac und der Unterstützungs von WWF und Birdlife International zum Nationalpark erhoben. Die lebendige Säugetierfauna mit Bär, Wolf und Luchs zeigt schon von der Wertigkeit des Gebietes. Auch eine strenge Rangerüberwachung ist gegeben. Lizenzen für die Flussbefahrung werden an wenige Unternehmen vergeben. Eine eigenmächtige Befahrung mit Kanu oder Raftingbooten ist nicht gestattet. Erst Anfang Mai mußte ein deutscher Kanut seine Unkenntnis des Flusses mit dem Leben bezahlen. Mit den Aktivisten des Murschutzkomitees werden auch in Bezug auf Managementaufgaben Fluss-Schutzgebiete aufgesucht, um für die zukünftige Nutzung eines Biospherenparks Mur zu lernen. Schon die Umgebung von Bihac, die nicht in den Schutzgebieten liegt, ist von außerordentlichen faunistischen und floristischen Wert. Die Anwesenheit des Wachtelkönigs, des Drosselrohrsängers, Eisvogel, Wiedehopf oder der Nachtigall unterstreicht das. Neuntöterreviere reihen sich aneinander. Doch der Fortschritt ist ebenso spürbar und all die Fehler, die wir bereits begonnen haben, zeigen sich nun auch dort in Bosnien. Zwar ist die negative Land-Entwicklung aufgrund der Bankenkrise gestoppt und die Ruinen des Krieges sind heute die Rückzugsräume seltener Tiere, doch ist jetzt schon abzusehen, dass es in den nächsten Jahren durch industrielle, großkapitalistische Ausnutzung zu zunehmenden Verschlechterungen kommen kann. Wir haben jedenfalls noch ein Juwel gesehen und erlebt und auch die Gastfreundschaft dieser Menschen ist erlebenswert. Den ganzen Beitrag lesen »