Wiesentransplantation

27. April 2014

 

Narzissen kommen wieder zurück

Narzissen kommen wieder zurück

Ein Zusammenlegungsverfahren ist eine wirtschaftliche Aufwertung der landwirtschaftlichen Flächen jedes Betriebes. Dabei werden zuerst die Bodenertragszahlen festgestellt und bei der Neuaufteilung der zusammengelegten Flächen quantitatif und qualitativ berücksichtigt. Solche Verfahren erfordern auch eine Mindestzahl an Beteiligten und Fläche und werden dann überlicherweise mit nicht unwesentlichen Mitteln kofinanziert. Kein Wunder, dass viele auf eine solche Gelegenheit oft ein halbes Leben warten müssen. Den normalerweise braucht ein Zusammenlegungsverfahren bis zu 20 Jahre Vorlaufzeit und meistens aufgrund einiger Unzufriedenen nachher noch einige Jahre, bis alles grundbücherlich über die Bühne geht. Den ganzen Beitrag lesen »

Bericht von der Auenwanderung – Teil der Mur-Auen-Ausstellung im Pavelhaus

25. August 2013

Am Sonntag dem 11. August begaben wir uns an einem herrlichen Nachmittag zur Einmündung des Drauchenbaches  in die Mur um hier eine Wanderung entlang der „Sicheldorfer Muraufweitung“ zu machen. Geführt von Natura2000 Gebietsbetreuer Andreas Breuss verbrachte eine Wandergruppe von 14 Personen einen schönen Sonntagnachmittag am Fluss. Über die Geschichte der Mur und des von ihr gestalteten Lebensraumes konnte ein Bogen gespannt werden zur Vielfalt und Dynamik des verbliebenen Auwaldes und den modernen Wasserbaumaßnahmen, die in den letzten Jahren für Natur und Mensch sehr positive Auswirkungen brachten. Aus den vielen Fragen war das enorme Interesse der TeilnehmerInnen zu erkennen und es unterstrich die Notwendigkeit für all diese Fragen auch Antworten anzubieten. Vor allem zeigten sich die Wanderer immer wieder von den Zusammenhängen im System Fluss – Auwald – Lebensraum beeindruckt. Den Ausklang fand unsere Exkursion beim Buschenschank „Hoamathaus“ in Laafeld wo noch lange weiterdiskutiert wurde.      Den ganzen Beitrag lesen »

Rettungsaktion für Jungfrösche

28. August 2012

 

Lebensrettend für hunderte von Teichfröschen war die Initiative von Klärwärter Engelbert Bliemel. Im Regenwasserauffangbecken der Kläranlage Bad Radkersburg/Radkersburg-Umgebung konnte er die Entwicklung von eingetragenem Froschlaich zu Kaulquappen beobachten und kontaktierte Natura 2000 Gebietsbetreuer Dr. Andreas Breuss. Bei der gemeinsamen Besichtigung entschieden sie den Entwicklungsgang der Kaulquappen zu Jungfröschen abzuwarten, und diesen dann eine Ausstiegsmöglichkeit aus dem 4,5 m tiefen Klärbecken zu bieten. Als das völlig unbeschattete Klärbecken von hunderten Jungfröschen nur so brodelte wurde unter Mithilfe von Philipp Drexler von der FF Altneudörfl zur Tat geschritten. Mit dem MTFA und Bootsanhänger wurde eine überlange Ziegelrutsche herangeschafft und in das Klärbecken gehievt. Um den rettenden Aufstieg attraktiver zu gestalten wurde die Rutsche noch über einen Schlauch mit Wasser berieselt. – Nur die zu hunderten am Rand der steilen Beckenwand kauernden Jungfrösche nahmen die Aufstiegshilfe nicht an. Den ganzen Beitrag lesen »