Am Grünen Band

23. April 2012

Die Kutschenitza ist der slowenisch/österreichische Grenzfluss zwischen Rogasovci und St. Anna/Aigen bzw. Bad Radkersburg und Cankova. Ein Team von slowenischen und österreichischen Naturschützern sammelt Daten zur Revitalisierung des vor 30 Jahren extrem verbauten Grenzbaches. Man traf sich an 2 Tagen und erkundete den Bachlauf nach Möglichkeiten einer biologischen Verbesserung. Immerhin ist die Kutschenitza der einzige Zubringerbach der Mur indem sich noch Elritzen tummeln. Der Biber hat sich inzwischen ein gutes Stück am Bach gesichert und nachdem mehrere Naturschutzgebiete entlang des Baches verlaufen, hat er auch höchste Priorität. Die Bürgermeister der 6 Anrainergemeinden wurden inzwischen informiert und in das Projekt eingebunden. Kurz vor der Mündung in Sicheldorf hat man aber eine weitere Entdeckung gemacht. Eine Quelle, die den Ursprung des Baches Mokos (ung. für Eichhörnchen) markiert. Dieser Bach wurde erstmals urkundlich im Jahre 1354 erwähnt, ganau gesagt am 29. Juli. Die Präzission dieses Datums für diesen kleinen Bach lies die Delegation schmunzeln. Der meist trockene Abschnitt dieses Mini-Gewässers würde sich gut eignen um den Lauf der Kutschenitza um viele Kilometer zu verlängern.