Schüler pflanzen Bäume

3. Mai 2012

Die Bad Radkersburger Thermenarena stellt nicht nur durch ihre Sportstätten eine Besonderheit dar.

Auch durch die Lage, direkt an der 2. größten Flußau Österreichs – angeschmiegt an das Europaschutzgebiet „Grenzmur“, vermittelt sie den Sportsfreunden einen besonderen Einblick in die Natur.

Im solcherart  beeindruckenden Umfeld wurden die SchülerInnen der 4. Klasse HS Bad Radkersburg in Begleitung von Fr. OSR Stiasny von Bgm. Josef Sommer und Geschäftsführer Patrick Sax begrüßt und im Voraus bedankt . Den ganzen Beitrag lesen »

Gute Gespräche zwischen Naturschutz und Bezirksbauernkammern in Feldbach

21. März 2012

Von Re nach Li: Dr. Kaufmann, Mag. Proske, Mag. Pfeiler, Dr. Breuss, KO Riedl, KO Klobasser, KS Kindler, KS Vorraber - Foto Mag. Wieser

Die Bezirke Feldbach und Radkersburg haben 2 Europaschutzgebiete = NATURA 2000 Gebiete mit Vogelschutz- und Flora-Fauna-Habitatschutzstatus. Seit einigen Jahren gibt es regelmäßige Gespräche zwischen Bezirksbauernkammern und Naturschutz. Dr. Paul Kaufmann, juristische Zuständigkeit für das Europaschutzgebiet Nr. 14 (Südoststeirisches Hügelland) hat zu diesem Jour-Fixe eingeladen und war gemeinsam mit Mag. Dietlind Proske (Sachbearbeiterin NATURA 2000) von Seiten der Fachabteilung Naturschutz gekommen. Kammerobmann Peter Riedl begrüßte die Diskussionsrunde und wies auf eine gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren hin. Auch Kammerobmann Siegfried Klobasser, die Kammersekretäre Ing. Hubert Vorraber und DI Alfred Kindler, Bezirksnaturschutzbeauftragter Mag. Johann Pfeiler sowie die beiden Gebietsbetreuer Dr. Andreas Breuss und Mag. Bernard Wieser nahmen an den Gesprächen teil. Besprochen wurden Themen wie Blauracken-Schutzprogramm, Fruchtfolge im Maisbau, Grünlandumbruchproblematik, Entwicklungen im Weinbau, die neue Greening-Maßnahme und mögliche Auswirkungen auf Umwelt, Eigentum und die Wirtschaftlichkeit der Betriebe, die K 20 Problematik, die Ausnahmegenehmigung für den Krähenabschuss und die Schulung von Jägern diesbezüglich. Es gäbe noch viel mehr Themen, doch die Sachlichkeit, die im Rahmen dieser Gespräche zu beobachten ist, ist auch beispielgebend und wäre wünschenswert für alle steirischen Bezirke und Europaschutzgebiete.