Nistkastenpflege

19. Januar 2016

VortragDSC_6849

Die jährliche Nistkastenpflege kann nur bei Tiefstwerten durchgeführt werden. Diesmal hatten wir eine schöne kalte Woche mit unter -10°C und gefrohrenen Böden, sodass wir in die Äcker einfahren konnten, ohne Flurschäden zu verursachen. In den Kästen war wieder einmal alles zu sehen. Von Starskeletten über Bienenvölker, Hornissenvölker, Rosenkäfer, Losungen von Mardern und Siebenschläfern, Haselmausnester und Eichkätzchen-Depots und schließlich auch noch ein Steinmarder live. Vielen Dank an unseren ehrenamtlichen Hans Kaufmann aus Krusdorf, der wieder einmal Maschine und Zeit für mehrere Tage zur Verfügung gestellt hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Neue Wohneinheiten für die Blauracken

13. März 2015

Ramsar2013-DSC_0912

Nach wochenlanger Vorbereitung wurden nun auf mit den Grundbesitzern vereinbarten Flächen 10 neue Blauracken-Nistkästen errichtet. Vor allem im Talgebiet des Sulzbaches sind damit leider fast alle natürlichen Möglichkeiten ausgeschöpft, die auch Sinn für eine Brut ergeben. Jedenfalls mangelt es den Mitarbeitern des Blaurackenvereines nicht an Engagement und Projektleiter Mag. Michael Tiefenbach und Mag. Bernard Wieser sehen damit die Vorbereitungsarbeiten für die heurige Brutsaison zum Großteil für erledigt an. Doch noch sind die Ansitzwarten wieder zu errichten, die während der Wintermonate gelitten haben und einige Wiesen neu anzulegen. Den ganzen Beitrag lesen »

3 neue Storchenhorste

2. Dezember 2014

Ramsar2013-DSC_9967

Nachdem in Radochen (Beim Gasthof Next-neben) ein Storchenhorst von der STEWEAG-STEG aufgrund von technischen Störungen im Herbst entfernt wurde, hat unser Verein ein Kunstnest von Storchenvater Helmut Rosenthaler aus Tillmitsch angefordert. Im gleichen Zug konnte an einem neu entstandenen Biotop (Retentionsteiche für Sedimentation von Feinschlämmen) an der B66, durch einen Neubau der Anbindungsstraße nach Neusetz und Frutten-Gießelsdorf ein weiterer Kunsthorstplatz organisiert werden. Eine Zustimmung für die neuen Standorte mußte zuerst von den beiden Grundbesitzern in Radochen, Radlertreff-Chef Siegfired Koch und Anrainer Erich Wonisch erfolgen. Diese haben jedoch selbst große Freude an den Störchen. Nach einigen Diskussionen mit der STEWEAG fand man schließlich einen geeigneten Platz. Ein weiterer Kunsthorst wird in Oberraktisch am Hof von unserem Vorstandsmitglied Hans Kern gebaut werden.

Ramsar2013-DSC_9949

Im Zuge der Ausgleichsmaßnahme für die neue Zufahrtsstraße nach Neusetz haben die beiden Sedimentationsteiche bereits große Dienste geleistet. Wurde nicht prombt im heurigen Jahr aufgrund der heftigen Niederschläge massiv Feinerde von den Äckern der Oberlieger abgeschwemmt. Das Sedimentationsbecken wird sich in den nächsten Jahren als Biotop bewähren. Dabei ist mit einer Zunahme von Amphibien und Reptilien in diesem Bereich zu rechnen. Schon jetzt sind die Teiche von den Vögeln in Beschlag genommen worden. Mit Hilfe der Gemeinde Hof/Straden und ihren Mitarbeitern, vor allem Herrn Gotscheba, Herrn Kindler und den Mitarbeitern unseres Vereines Sebastian Leitgeb und Alois Absenger wurde nun auch ein Storchenhorst errichtet. Leopold Riedrich, unser Korbflechtermeister, hat für beide Horste einen Korbboden geflochten. Dies wurde auch im Rahmen der ORF-Aufnahmen festgehalten, die von der Filmfirma „Image-Filmproduktion“ für die, am 28. Dezember laufende Sendung „Traditionsreiches Österreich“, gemacht wurden. Durch das Storchenhorst ist der Nahrungskreislauf an den Teichen wohl geschlossen. Nun dürfen die Störche wieder kommen.

Als Draufgabe wurden die Teiche mit Korbweiden bepflanzt. Diese sollen ein Zeichen für das regionale Kulturerbe „Korbflechten“ sein. Den ganzen Beitrag lesen »

Naturfreunde Graz auf Blaurackentour

24. Mai 2014
Die Naturfreunde der Ortsgruppe Graz im Wiesental

Die Naturfreunde der Ortsgruppe Graz im Wiesental

Die Ortgruppe Graz der Naturfreunde plant jährlich zahlreiche Freizeitangebote für ihre Mitglieder. Neben den Wanderungen, die sie heuer auch durch unseren Bezirk führten, gehören vorwiegend Exkursionen zum Programm. Einer, der fast immer dabei ist, ist der Vorsitzende der Naturfreunde Graz und Grazer Stadtrat Hans Pammer. Gertraud Prügger, Geschäftsführering i. R. des Steirischen Naturschutzbundes und Mag. Bernard Wieser, Schutzgebietsbetreuer planten zusammen eine Querschnittsexkursion durch das Europaschutzgebiet Südoststeirisches Hügelland. 43 Teilnehmer waren gekommen und mit Hilfe eines großartigen Wetters wurde alsdann auch eine gemütliche Reise unternommen. Den ganzen Beitrag lesen »

Gute Gespräche zwischen Naturschutz und Bezirksbauernkammern in Feldbach

21. März 2012

Von Re nach Li: Dr. Kaufmann, Mag. Proske, Mag. Pfeiler, Dr. Breuss, KO Riedl, KO Klobasser, KS Kindler, KS Vorraber - Foto Mag. Wieser

Die Bezirke Feldbach und Radkersburg haben 2 Europaschutzgebiete = NATURA 2000 Gebiete mit Vogelschutz- und Flora-Fauna-Habitatschutzstatus. Seit einigen Jahren gibt es regelmäßige Gespräche zwischen Bezirksbauernkammern und Naturschutz. Dr. Paul Kaufmann, juristische Zuständigkeit für das Europaschutzgebiet Nr. 14 (Südoststeirisches Hügelland) hat zu diesem Jour-Fixe eingeladen und war gemeinsam mit Mag. Dietlind Proske (Sachbearbeiterin NATURA 2000) von Seiten der Fachabteilung Naturschutz gekommen. Kammerobmann Peter Riedl begrüßte die Diskussionsrunde und wies auf eine gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren hin. Auch Kammerobmann Siegfried Klobasser, die Kammersekretäre Ing. Hubert Vorraber und DI Alfred Kindler, Bezirksnaturschutzbeauftragter Mag. Johann Pfeiler sowie die beiden Gebietsbetreuer Dr. Andreas Breuss und Mag. Bernard Wieser nahmen an den Gesprächen teil. Besprochen wurden Themen wie Blauracken-Schutzprogramm, Fruchtfolge im Maisbau, Grünlandumbruchproblematik, Entwicklungen im Weinbau, die neue Greening-Maßnahme und mögliche Auswirkungen auf Umwelt, Eigentum und die Wirtschaftlichkeit der Betriebe, die K 20 Problematik, die Ausnahmegenehmigung für den Krähenabschuss und die Schulung von Jägern diesbezüglich. Es gäbe noch viel mehr Themen, doch die Sachlichkeit, die im Rahmen dieser Gespräche zu beobachten ist, ist auch beispielgebend und wäre wünschenswert für alle steirischen Bezirke und Europaschutzgebiete.