Blauracke – Treffen der Praktiker in Warschau

11. April 2014
Bela Tokody, Ungarn und Jaroslaw Krogulec aus Polen

Bela Tokody, Ungarn und Jaroslaw Krogulec aus Polen

Die beste Praxis für den Blaurackenschutz wurde gesucht. Eingeladen haben dazu die Experten der Vogelschutzorganisation OTOP aus Polen unter leitung von Jaroslaw Krogulec. Der Grund? Zum einen der rasante Rückgang der Blaurackenpopulationen im Norden Europas, zum anderen ein Zwischenresümee einer schon länger dauernden Beobachtungsphase des gesamteuropäischen Blaurackenbestandes. Dieser ist in den letzten Jahrzehnten auf einen Bruchteil des ursprünglichen gesunken. Der Hauptgrund? Die intensiver werdende Landwirtschaft in Europa. Immer mehr Verluste bei den Grünlandflächen und der Kleinstrukturiertheit nun auch in Osteuropa, Gifte aus der Agrarchemie, gebietsweise keine Brutmöglichkeiten mehr aufgrund der fehlenden Landschaftselemente und Bruthöhlen, Übernutzung der Waldbestände Europas (obwohl die Blauracke ein Vogel der agrarisch genutzten Freilandflächen ist, brütete sie im Norden des Verbreitungsgebietes in lockeren Kiefernwäldern mit Heideeinschlüssen). Es zeigt sich auch, dass der Gebietsschutz durch die NATURA2000 Netzwerke nicht ausreichend ist und meistens die Vorkommen außerhalb zu liegen kommen. Den ganzen Beitrag lesen »