Forschung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen

20. Februar 2021

Primoz zeigt den Kindern ihre Fledermäuse

Seit 2004 verschreibt sich der Blaurackenverein nun auch schon dem Fledermausschutz. Zusammen mit dem Europaweit anerkannten Experten Primoz Presetnik wurden Untersuchungen zur Verbreitung der heimischen Arten angestrebt. Zuletzt wurden diese Untersuchungen auch vom Land Steiermark und mit europäischen Fördermitteln unterstützt. Den ganzen Beitrag lesen »

Fledermaus zu Haus

4. August 2020

Beratung schafft Vertrauen

Ein Aufruf an die Bevölkerung des Bezirkes Südoststeiermark soll dazu beitragen, dass einerseits Hauseigentümer oder Mieter zum Thema Fledermäuse im oder am Haus Informationen erhalten, wie sie am Besten damit umgehen können, aber auch zum besseren Verständnis über die Verbreitung von Fledermäusen in der Region führen. Den ganzen Beitrag lesen »

Fledermäuse fühlen sich wohl im Vulkanland

12. Juli 2019

 

Ein altes Mausohrmännchen ist bei Familie Fink in Untermiete

Zusammen mit dem Fledermausexperten Primoz Presetnik aus Laibach wurden in den letzten Tagen an die 40 private Wochenstuben im Vulkanland besucht und die Bestände mit den Daten der letzten 15 Jahre Fledermausforschung im Vulkanland verglichen. Eine konstante Zunahme bei fast allen Arten, zumindest das gleiche Ergebnis wie zuletzt konnte dabei festgestellt werden. Das bedeutet, dass noch immer gute Verhältnisse für die Flattertiere herrschen. Funde von seltenen Arten zeigen auch, dass die Wälder in einem guten Zustand sind. Den ganzen Beitrag lesen »

BAT-NIGHT in Klöch

11. Juni 2017

2 hervorragende Vortragende, Oliver Gebhard (re) aus Graz und Primoz Presetnik (mi) aus Laibach haben gestern bei der Bat-Night in Klöch das Neueste aus der Fledermausforschung weltweit und auch regional vorgetragen. Es ist ein Glück, dass es diese Vernetzung zwischen Forschern und Naturschützern gibt und die Zusammenarbeit hat schon Tradition. Der Grund dafür war ursprünglich die Erweiterung des Klöcher Steinbruches, bei der die Bevölkerung eine Umweltverträglichkeitsprüfung verlangte und Primoz Presetnik den Teil der Fledermäuse erforschte. Seit 2004 gibt es eine gedeihliche Zusammenarbeit im Rahmen der Aktion Beserlgeld für Fledermäuse. Es wurden über 100 private Wochenstuben ausgesucht und die Leute beraten. Mit der Pfarre gibt es ein Übereinkommen, dass die Pflege des Pfarrhofes Klöch von Freiwilligen der Berg- und Naturwacht und vom Blaurackenverein übernommen wird und im Gegenzug niemand Umbauarbeiten oder Sonstiges im Dachstuhl durchführt, was für die mittlerweile größte steirische Wochenstube mit schon fast 3000 Fledermäusen vom erheblichen Nachteil wäre. Auch Bürgermeister Dupona ist eingebunden und freut sich über diese Natur-Attraktion im eigenen Dorf. Den ganzen Beitrag lesen »

Artenschutztag 2011 in Herberstein

6. August 2011

Eine günstige Gelegenheit, um einem breiten Publikum aus Österreich die Artenschutzprojekte näher bringen zu können, bot sich am Artenschutztag in Herberstein. Das Europaschutzgebiet Feistritzklamm und der Tierpark Herberstein zählen zu den besten Insektenlebensräumen Europas. Neben den lokalen Attraktionen wurde das Luchs-, das Waldrapp-, das Weißstorchen-, das Habichtskauz- und das Blaurackenartenschutzprojekt von den verantwortlichen Projektleitern präsentiert. Auch der Naturschutzbund Steiermark und der KffÖ – Fledermaus-Stand aus Oberösterreich bereicherten die Artenschutzausstellung. Ein Quiz führte junge Menschen durch die einzelnen Stände. Verlost wurden anschließend Produkte der Artenschutzinitiativen.

Mag. Emanuel Trummer und Erwin Holzer hatten im Anschluss an die Ausstellung noch eine Überraschung parat. Über dem Pumagehege liegt ein Trockenrasenstandort, wo abends einige Leuchtfallen aufgebaut wurden. Das optimale Wetter lockte schließlich noch viele interessierte Menschen und unzählige Insekten zu den Leuchtschirmen. Organisiert wurde der Leuchtabend von der Naturparkakademie. Zwischen heulenden Wölfen und brüllenden Löwen war es in stockfinsterer Nacht und bei über 20 °C ein aufregender Forschungsabend. Die einzigen die zugebissen haben, waren die Hornissen, die Groß-Raubtiere unter den Insekten, die sich ebenfalls zahlreich am Leuchtgerät versammelten. Den ganzen Beitrag lesen »