Am Floß durch die Tara-Schlucht in Monte Negro

22. August 2011

Die Partnerschaft zwischen Kroatien, Slowenien und der Steiermark wurde durch eine gemeinsame Abenteuerfahrt auf Floßen durch die Tara Schlucht wesentlich vertieft. 21 Passagiere hatten die vier Flößer aus Bosnien-Herzegowina mit zwei Flößen zu transportieren. Doch durch die Wasserverhältnisse, in den letzten 30 Jahren gab es kein derartiges Niedrigwasser, mußten die Floße mehr geschoben und gezogen werden und das Aufsitzen auf verborgenen Felsen ergab reichlich gefährliche Situationen! Jedenfalls wurde dadurch das Teambuilding zwischen den Mitreisenden unheimlich gefördert. Die Steirische Gruppe hat sich durch vollen Einsatz in schwierigsten Situation hervorgetan und damit alle Tage am Fluss gerettet. Ohne uns wären wir niemals rechtzeitig vor der Dämmerung in den Unterkünften angekommen.

Dort gab es kein Warmwasser und nur für kurze Zeit Strom durch Aggregate erzeugt. Die Lagerfeuerromantik war nicht zu überbieten. Weil zwischendurch heftige Gewitter durch die zweitlängste Schlucht der Welt wüteten, fühlte man sich dem wahren Leben so nah, wie niemals zuvor. Durch die Urwälder, die die Schlucht begleiten und all die Wildtiere, die es dort noch gibt, wie Bären, Wölfe, Luchse, Fischotter, Gemsen u. v. a. , wurde dieses Gefühl nur noch verstärkt. Für die mitgereisten Biologen war auch das rundherum ein Quelledes Genusses. Nirgendwo sonst sieht man so viele seltene und vom Aussterben bedrohte Arten auf wenigen Kilometern in Europa.

Bei unseren Flößern Vicre, Jasmin, Spitzo und Julian möchten wir uns recht herzlichst für dieses unvergessliche Abenteuer bedanken. Den ganzen Beitrag lesen »