Fischökologie und Hochwasserschutz – Seminar in Rudersdorf – Burgenland

13. September 2014

Ramsar2013-DSC_8223

Was für den Menschen eine angenehme Umgebung ist, dass hängt von seinem Alter, dem Geburtsort bzw. seiner Kinderheit, seiner Jugend und seinem Erwachsenenleben ab. Auch im Erwachsenenstadium kann sich der Lebensumstand und der Ort ändern, an dem er sein Leben verbringen möchte. Sie sind nicht an Orte gebunden, ihre Reisen können heute fast überall hin gehen.

Anders ist es für die Tierwelt nicht und auch die Fische haben verschiedene Stadien oder Altersstufen, jahreszeitliche, ja sogar tagszeitliche Vorlieben. Entscheidend ist, ob es für die Fischart auch geeignete Lebensräume in ausreichendem Maße gibt. Eier können sich nur in geeigneten Substraten entwickeln, ob nun auf einem im Wasser hängenden Ast, auf Lehmgrund oder in den Zwischenkiesräumen. Der geschlüpfte Jungfisch benötigt sehr flache Zonen um vor den größeren Fischen sicher zu sein oder er verkriecht sich metertief im Schotter bis sein Dottersack aufgebraucht ist und er selbst auf Nahrungssuche gehen muss. Im Jugendstadien brauchen die Fische schon größere Areale. Sie werden von dominanten Tieren verscheucht oder unterliegen einem Jäger-Beute-Schema. Nach einigen Jahren werden die Fische erst geschlechtsreif und beginnen mit flussaufwärtsgerichteten Wanderungen, die kurz oder auch über 100e von Kilometern gehen können. Sie suchen wieder nach den geeigneten Substrat um den Laich abzulegen. Den ganzen Beitrag lesen »