Nationalpark Nördlicher Velebit – 1. Tag

7. Juni 2012

Blick auf den Nördlichen Velebit von der Zabizan-Hütte aus nach Süden

Nachdem wir, 6 Slowenen und 3 Österreicher in 7stündiger Fahrt von Feldbach über Murska Sobotha und Lendava alle Passagiere an Bord hatten und den Nördlichen Velebit erreichten, waren wir sofort von der fast unberührten Natur hier gefangen genommen. Der Velebit ist das Endemitenreichste Gebirge Kroatiens und seit 1978 von der UNESCO als „Men and the biosphere“ – Region anerkannt. Seit 1999 gibt es nun den Nationalpark „Nördlicher Velebit“, einem von zwei Nationalparken im Velebit, welche aus den forstwirtschaftlichen Gründen der kroatischen Staatsforste ausgegliedert worden war. Ein Wald und Weideflächen in hochmontaner Lage, also zwischen 1200 und 1690 m Seehöhe und das alles auf den karstanfälligen Dolomiten des Velebit in einer Fläche von 10.900 ha. Nach der Ausweisung erfolgte die Aufgabe der Weidewirtschaft, was sich leider heute als Nachteil erweist, da die Weiden verbrachen und die wertvollen Endemiten der Weideflächen zurückgedrängt werden, ja sogar vom Verschwinden bedroht sind. Nur eine Pferdeherde mit 30 Tieren darf sich ungehindert durch das Gebiet bewegen. Zur Aufrechterhaltung der insgesamt ca. 6 – 7 Km² Almflächen würde man jedoch mindestens 500 Schafe oder 80 Kühe benötigen. So wachsen die Berge nun schön langsam zu. Den ganzen Beitrag lesen »