Vom Grünen See zum Sattlerwirt

2. Mai 2016

Vortrag20160501_101410

Der 1. Mai-Ausflug ist immer ein Highlight im Vereinsleben. Die Ziele sind Naturschutzgebiete in und um die Steiermark und es bedarf keiner weiteren Werbung um den Bus voll zu bekommen. Auch diesmal war der Andrang groß. Wir sind ja schon eine Familie, sagt Sepp Plaschg von der Steiermärkischen Landesbahn und er hat recht. Trotz angesagten Regens geht es zum Grünen See nach Tragöß. Die Erwartungen waren hoch, die Enttäuschung aufgrund der niedrigen Wasserführung des Sees doch sehr. Kein Schnee mehr im Winter, das nagt am schönsten Ausflugziel der Steiermark. Der Spaziergang durch den Wald und entlang der umliegenden Seen, mit Erläuterungen von Bernd Wieser zur Vegetation, Fisch- und Vogelwelt dieser Landschaft am Fuße des Hochschwab, Teil 1 des Tages, war doch interessant und brachte so Manchem neue Informationen. Das hier eigentlich ein Buchenwald schon aufgrund des Unterwuchses und der Höhenlage stehen sollte und nicht ein Fichten-Lärchen-Hochwald und das immer mehr atlantische Bachforellen in unsere Gewässer gesetzt werden und die heimische Donauforelle zurückgedrängt wird, war sicher nicht allen bekannt. Das Algenwachstum im Frühjahr, welches mit der Nährstoffaufarbeitung im See zusammenhängt und wiederum Teil des Kreislaufes ist und das die Farbe des Sees von der Abstoßungsreaktion der Armleuchteralgen im See kommt, war vielen nicht bewußt. Das Baldrian ebenso wie Katzenminze für Katzen eine berauschende Wirkung haben, hatten natürlich viele schon gehört und die Sichtung eines Trupps von Felsenschwalben war dann auch ein persönliches Highlight des Exkursionsleiters. Vor dem stärker werdenden Regen flüchtend, ging es in die Seeschank auf einen heißen Tee und zum Abtrocknen. Der Weg führte uns weiter nach St. Kathrein in den Hüttengraben Richtung Etmißl zum Bio-Gasthof Sattler (joachim.hartner@aon.at).  Den ganzen Beitrag lesen »