Fledermausaktion Klöch

7. Februar 2015

Ramsar2013-DSC_0485

-6°C, trockene Luft, Schneelage – es ist Mitte Februar. Die Fledermäuse, die im Sommer die Ortschaft Klöch bevölkern, haben sich längst in die Höhlen des Grazer Berglandes und des Bachern Gebirges zurückgezogen. Die Wochenstuben sind verwaist – zumindest bis in den April. Jetzt ist es Zeit die Reinigungsaktion im Klöcher Pfarrhof durchzuführen. Frau Laller sperrt uns auf, damit die Berg- und Naturwächter aus der Radkersburger Umgebung, bewaffnet mit Besen und Schaufel den Guano der Fledermäuse beseitigen können, der sich im Laufe des letzten Jahres hier angesammelt hat. 11 große Müllsäcke werden geerntet. Den Abtransport übernimmt der Bürgermeister der Marktgemeinde Klöch selbst. Wertvollster Naturdünger mit hohen Phosphat-, Kalzium- und Stickstoffgehalt. Bei der Fledermausaktion ist gegenseitiges Vertrauen notwendig. Die Naturschützer freuen sich über den Bestand und verweisen immer auf die Wichtigkeit der Fledermäuse für unsere Kulturlandschaft, doch da ist auch der Mist, den die Tiere machen und der ist nicht gering. Wichtig ist auch, dass die Wochenstubengemeinschaft zusammen bleiben kann. Würde man diesen Dachstuhl schließen, hätte man die Fledermäuse in der ganzen Ortschaft. So dringen höchsten einige Jungfledermäuse in die Privaträume ein, weil sie sich noch nicht in ihrer Umgebung eingelebt haben. Der Spuk ist spätestens nach einigen Nächten vorbei. Am 30. Mai findet heuer wieder die Nacht der Fledermäuse in Klöch statt. Vorträge in der Vinothek sollen die Bevölkerung sensibilisieren. Danach sehen wir den Fledermäusen beim Ausfliegen aus der Wochenstube zu. Bürgermeister Dupona unterstützt die Berg- und Naturwacht bei ihrer Arbeit und ist selbst schon sensibilisert für die Anliegen der Fledermäuse. Den ganzen Beitrag lesen »