Unsere Wiesen sind Lebensräume

7. Juni 2017

Vorsicht: Langer Text

Seit 20 Jahren werden einige unserer Pachtflächen schon von uns bewirtschaftet. Es ist an der Zeit nach zu sehen, was sich alles in den Wiesen verbirgt und es ist spannend. 274 Flächen werden zurzeit von uns bewirtschaftet. Um einen Überblick über die Pflanzenwelt zu bekommen, reicht es nicht aus, nur einmal nach ihnen zu suchen. Man muss schon über die ganze Vegetationszeit, also von März bis Oktober hinschauen und jedesmal wird man fündig werden. Wir wollten also nichts versäumen und so haben wir schon sehr zeitig begonnen nach den Pflanzen zu suchen. Zuerst erscheinen die Frühlingsgeophyten – meist Waldpflanzen, die auch auf schattigen Wiesen wachsen:

                         Illyrischer Krokus

Illyrischer Krokus, Buschwindröschen, Lungenkraut, Lerchensporne, Frühlingsknotenblume, Heckennieswurz usw. Dazu die Frühlingsgräser: Wiesenfuchsschwanz, Ruchgras, Frühlings-Segge, Wiesen-Simse. Überhaupt sind die Sauergräser eher früher als die Süßgräser dran. Im März sind auch schon die Hummelköniginnen unterwegs:

Die seltene Grashummel findet man auch auf unseren Wiesen

Den ganzen Beitrag lesen »

Heutransport

2. April 2016

Vortrag2016-03-25 09.12.51 - Kopie

Schön langsam leeren sich die Hallen des Blaurackenvereines. Das Heu stammt großteils von zweischürigen artenreichen Biowiesen. Damit die Qualität passt, werden die Wiesen im Frühjahr gestreift und dabie die im Winter entstandenen Maulwurfhügel eingeebnet. Das letztjährige Bioheu war nicht zuletzt aufgrund der trockenen Witterung während der Heusaison sehr begehrt und die Nachfrage ist auch nach wie vor sehr groß. Die Hallen werden auch schon für die neue Heusaison vorbereitet. Die Organisation der Heutransporte wird von Mag. Bernard Wieser, dem Geschäftsführer des Blaurackenvereines durchgeführt. Die Transporte werden entweder vom Verein selbst oder über Maschinenringleistungen erledigt. Einige Abnehmer holen die Ballen auch direkt ab. Den ganzen Beitrag lesen »

Heu – Ertrag und Naturschutz

9. Juni 2014
Heumahd im Südoststeirischen Hügelland

Heumahd im Steirischen Vulkanland

Jetzt sind die Temperaturen endlich soweit. Wenn die einen in den Freibädern abtauchen, beginnt bei den Grünlandbauern erst so richtig die Arbeit. An die 100 Aktive gibt es noch im Europaschutzgebiet Südoststeiermark und an die 4000 ha Grünland. Manche Wiesen wurden schon für Silage gemäht. Dazu braucht es keine hohen Temperaturen. Das angetrocknete Gras wird aufgerollt und mit Plastikhüllen luftdicht verpackt. In dieser Hülle gärt das Gras und es bildet sich die Silage, die nach einigen Wochen den Tieren verfüttert werden kann. Man spart sich einen großen Teil der Heuarbeit, die Nachteile liegen jedoch auch auf der Hand. Wenn man nicht sauber arbeitet, kommt es zur bakteriellen Verunreinigung, die bis in die Milch hinein nachweisbar ist. Die Gräser und Kräuter können nicht abreifen und aussamen und verschwinden aus den Wiesenflächen. Die natürlichen Interaktionen zwischen belebter Umwelt und Wiese finden kaum mehr statt. Den ganzen Beitrag lesen »

Heuballen für Pferde

9. Juli 2011

Immer seltener werden Kleinballen für Pferde gepresst. Die Arbeit ist nicht nur anstrengend sondern auch sehr Personalintensiv. Ohne unsere freiwilligen Helfer könnten wir das nicht mehr machen. Den ganzen Beitrag lesen »