Bienenzüchter und Blaurackenschützer?

8. Februar 2013

Die Wartung der Nistkästen erledigen wir im kalten Winter, wenn der Boden gefrohren ist und wir zu den Nistkästen hinfahren können um sie zu säubern. Unser Freund und Helfer Johann Kaufmann, Rinderbauer aus Krusdorf unterstützt uns dabei mit seinem Lader auf den er eine Kippmulde installiert hat. Damit hebt er uns auf über 6 Meter Baumstamm-Höhe, wo unsere Nistkästen angebracht sind. Alois Absenger schaute nicht schlecht, als wir einen Nistkasten voll mit Honigwaben öffneten. Verwilderte Bienen haben hier ein Volk begonnen, aber leider nicht erfolgreich. Zurück blieb nur der Honig in den Waben. Verwilderte Bienen sterben meist schon im ersten Jahr ab. Sie überleben den Winter im Freien, ohne menschliche Hilfe kaum. Weitere Funde in den Nistkästen sind Käferarten, z. B.: Rosenkäfer oder Mehlkäfer. In einigen Kästen konnte Kot von Mäusen und Mardern sichergestellt werden. Nur ein toter Jungstar und ein taubes Meisenei konnten wir ebenfalls finden. Die Kästen werden wieder befestigt. Im heurigen Jahr ist mit einem raschen Baumwachstum zu rechnen. Das kann zu Nistkästenabstürzen führen. Also müssen wir gut aufpassen, dass den jungen Blauracken nichts passiert. Den ganzen Beitrag lesen »