Die Hummel-Imker

26. März 2011

Zur Zeit fliegen sie wieder – die Hummelköniginnen. Zu tausenden, wenn das Wetter paßt und das Vorjahr auch für die Vermehrung gut genug war, suchen sie nach geeigneten Möglichkeiten um sich ein neues Nest zu bauen. Erdhummeln, Steinhummeln, Gartenhummeln, Baumhummeln, Ackerhummel, Grashummel und wie sie alle so heißen. Manche bilden größere Völker, andere wieder nicht. Für einige reicht ein Mausloch im Boden, andere bevorzugen hohle Bäume oder Heuhaufen, die Ansprüche sind divers. Einer, der sich sehr gut mit den Hummeln auskennt, ist Franz Schmidlechner, Eigentümer des Hummelparadieses im Misselsdorf. Er hat zum Hummelansiedlungskurs geladen und über 20 zukünftige Hummel-Imker sind seinem Ruf gefolgt. Sein Ziel ist es, den Menschen einen Zugang zur Natur über die Hummeln und über seinen Betrieb zu zeigen. Ja, er macht sich viele Gedanken, der Franz. Wie man einen Hummelnistkasten baut, oder wie man die Schädlinge draußen hält. Welche Nektar- Pollen-, bzw. Trachtpflanzen man für die Hummeln anbauen sollte. Bauern, die zur Kürbisblüte zu ihm kommen, um sich ein Hummelvolk zu kaufen, rät er, sich selbst mit der Zucht von Hummeln oder mit der Verbesserung des Lebensraumes zu befassen. Denn in vielen Bereichen der Tallandschaften sind sie bereits verschwunden, diese emsigen Nützlinge, weil man ihnen den Lebensraum entzogen hat. Den ganzen Beitrag lesen »