Streifenmahd für Halbwaisen

23. Juni 2013

Gerupfte Blauracke

Ein Rückschlag! Wenige Tage vor dem Ausfliegen der Jungracken hat ein Sperber am Rosenberg eine der Elterntiere geschlagen und gerupft. Sofort haben wir reagiert und mit einer Fütterung für das verbliebene Elterntier begonnen. Daran zeigen jedoch auch die anderen Vögel schnell Interesse und deshalb hat Herbert Lackenr, Vorstandsmitglied ehrenamtlich mit der Streifenmahd begonnen. Jetzt werden alle drei Tage vor dem Nest Streifen ausgemäht, damit der Altvogel nicht zu weite Strecken für die Fütterung zurücklegen muß. Das Geschehen wird fast rund um die Uhr überwacht. Die Vorstandsmitglieder lassen die Tiere jetzt nicht mehr aus dem Auge, bis sie endlich ausgeflogen sind. Blauracken-Artenschutzbeauftragter Mag. Michael Tiefenbach hat weitere Schritte eingeleitet, damit die Population in ihrer Stärke nicht noch weiter abnimmt. Den ganzen Beitrag lesen »

Schilfernte in Marktl

10. Februar 2011

5 Mitarbeiter und Freiwillige des Vereines haben sich mit viel Fleiss über die Schilffläche in Marktl hergemacht. Diese war durch den nassen Winterschnee zusammengebrochen und stand nun nicht mehr für die Brutvögel zur Verfügung. Alle Jahre darf/muss ein Drittel der Fläche abgeerntet werden, damit neues Schilf wieder Platz bietet für zahllose Zugvögel, brütende Schilfrohrsänger und Fasane, Hasensassen und Rehkitze. Eine Quelle versorgt die Tiere mit frischem Wasser. Auf der anschließenden Wiese haben wir Sitzstangen für die Nahrungsaufnahme der im Gebiet brütenden Blauracken errichtet. Seit 2004 pflegen wir nun schon dieses Biotop mit erheblichem Aufwand, doch es ist jedes Jahr eine Freude zu sehen, wie sehr diese Fläche den Tieren nützt. Den ganzen Beitrag lesen »