Mantis religiosa – Ein Nutznieser der Klimaerwärmung

18. Juli 2012

Nach monatelangen Vorbereitungsarbeiten war es nun endlich soweit. Josef Fuchs und seine Gottesanbeterin fanden den Weg in den Naturschaugarten. Herr Totter aus Jagerberg brachte die geschnitzte Holzskulptur mit einem Transporter nach Stainz bei Straden zum Haus der Vulkane, wo sie neben der Bundesstraße errichtet wurde. Herr Plasl von der Firma Röck aus Bairisch-Kölldorf sorgte für die Verankerung der Skulptur im vorbereiteten Betonfundament. Dieses hat in den letzten Tagen Helmuth Fasch, der Gemeindearbeiter aus Stainz bei Straden vorbereitet. Alles war also perfekt vorbereitet worden und so konnte Josef Fuchs mit zahlreichen Helfern die Figur in Windeseile aufbauen. Sogar die Presse war zu diesem Termin erschienen. Bgm. Karl Lenz und Johann Schleich verfolgten die Arbeiten gespannt. Die ersten Autofahrer waren ebenfalls sehr erstaunt von dieser Skulptur. Es ist dies die Dritte ihrer Art im Naturschaugarten, neben einem 3×4 m großen Schmetterling und einer ca. 4×4 m großen Wespenspinne nun die 8 m lange Gottesanbeterin. Weitere Insektenskulpturen sollen folgen. Den ganzen Beitrag lesen »