Ein tolles Blaurackenfest 2019

5. August 2019

Ehrengäste mit Landtagspräsidentin Gabriele Kolar

Im Vorfeld unseres Blaurackenfestes wurde über den unerwarteten Nachwuchs berichtet. Unsere letzten 4 Blauracken haben es doch noch geschafft, ein weiteres Mal zu brüten und damit allen Expertenmeinungen wiedersprochen. Nicht zuletzt diese Nachricht hat viele Freunde unseres Vereines dazu annimiert, uns beim jährlichen Blaurackenfest zu besuchen. Ein besonderer Gast, aus Judenburg angereist, war die steirische Landtagspräsidentin Gabriele Kolar. „Ich habe aus der Zeitung erfahren, dass es dieses Fest gibt und mußte unbedingt herkommen um mir das anzusehen.“ Es ist wohl war, außerhalb der Südoststeiermark wurde kaum über unsere Aktivitäten berichtet, es sei denn, etwas Negatives war passiert. Mit unserem Ehrengast fuhren wir eine Runde zu den Blaurackenpärchen mit den beiden Jungvögeln und gaben ihr Informationen zu den Bedürfnissen dieses Steirischen Aushängeschildes. Den ganzen Beitrag lesen »

Streuobst-Schnittkurs mit Hans Kern

10. März 2019

Streuobst-Gruppe im Naturschaugarten

Im Rahmen der Streuobst-Initiative des Blaurackenvereines wurde auch heuer wieder ein Schnittkurs für die Region angeboten. Mehr als 50 Gartenbesitzer nahmen teil. Bald wird unser Naturschaugarten zu klein werden. Den ganzen Beitrag lesen »

Blauracken-Kalender

29. November 2018

Der erste Blaurackenkalender ist da und wurde mit großem Publikum im Haus der Vulkane vorgestellt. 13 Seiten mit Fotografien von Oliver Gebhard, Andreas Tiefenbach, Alois Absenger, Michael Tiefenbach und Alois Bresnik wurden vom Maler Alois Bresnik als Vorlagen für Aquarelle genutzt. Der Künstler aus Pölten bei Klöch lebt inmitten einer Naturlandschaft und lies sich diesmal von Naturmotiven für seine Arbeit leiten. Die Originalbilder wurden von Stradnern Unternehemern und 2 Mitgliedsgemeinden des Blaurackenvereines gekauft und somit auch die Kosten für die Kalenderproduktion gedeckt. Der Reinerlös kommt den Artenschutzprojekten des Vereines LEiV zu Gute. Karl Lenz hat diese, großteils neuen Partner für den Verein geworben und viele von ihnen sind auch gekommen um ihre Bilder zu übernehmen. Die Anwesenheit und Dankesreden von LAbg. Franz Fartek und Bgm. Gerhard Konrad zeigen die Bedeutung der Tätigkeiten des Blaurackenvereines. Mag. Bernard Wieser konnte in seinem Vortrag über die abgebildeten Arten die Gefährdungsursachen einschränken und bittet die Anwesenden um Mithilfe in der Meinungsbildung. Schon jetzt sind große Schritte getan. Der Verein bewirtschaftet 300 Wiesen und ist der größte Bio Grünlandbetrieb in der Region.

Die Woazlin-Flechterinnen von Mala-Polana

15. Januar 2018

Die Kunst des Flechtens ist in Mala Polana Grundlage für ein Beschäftigungsprojekt von Langzeitarbeitslosen geworden. In der wirtschaftlich gerüttelten Region haben nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Ideologie über 6000 Frauen aus der Textilindustrie ihren Job verloren. Noch heute gibt es zu wenig Beschäftigung und daher zahlreiche Versuche, die Frauen in der Region zu halten. Denn ohne Frauen stirbt das Land. Ein sehr erfolgreiches Projekt ist inzwischen das Flechten von Mais-Lieschen zu Körben, Hausschuhen, Krippenfiguren und zahlreichen anderen Kleinkunstgegenständen geworden.

Auf 3-5 ha wird eine alte Maissorte angebaut, die sich zu diesem Zweck eignet. Davon leben einige Bauern sehr gut. Sie ernten und verkaufen die geschälten Maiskolben und die Lieschen. Ein Kilo Lieschen kostet im Ankauf € 18,-. Von den geernteten Maiskolben können nur die mittleren Körner zum weiteren Anbau genommen werden. Die Ernte erfolgt schon im September, wenn der Mais noch feucht ist. Die Lieschen werden behandelt um Keime abzutöten. Erst dann werden sie verarbeitet. Es werden Schnüre geflochten, die auf Modeln aufgezogen werden und anschließend werden die Lieschenblätter eingeflochten.

Über 30 Verkaufsstellen in Slowenien verkaufen die Produkte aus dieser Manufaktur. Es werden auch Möbel damit bespannt, ja viele Einrichtungsgegenstände können mit Woazlin-Flechtereien erzeugt werden. Leider kann man den Arbeitspreis nicht auf die Produkte aufrechnen, dann wären sie wohl unverkäuflich. Doch immerhin rechnet sich so ein Teil der Arbitskosten und der Rest wird über die Eingliederungsmaßanhmen kofinanziert. Die Frauen arbeiten mit Freude daran jeden Tag 6-8 Stunden. Zusätzlich können Kurse abgehalten werden, wo man diese Flechtkunst erlernen kann. Das Material wird zur Verfügung gestellt.

Profitieren kann auch ein altes Bauernhaus, das zu diesem Zweck restauriert wurde. Die Stainzer Korbflechter möchten nun auch dieses Handwerk erlernen. Zu diesem Zweck haben Obmann Karl Lenz, Raimund Prassl und Gf Bernd Wieser den Flechterinnen einen Besuch abgestattet und von der leiterin Mojca Makovec Holozan eine Einführung erhalten und Material zum Flechten erworben.

Den ganzen Beitrag lesen »

Streuobst-Schnittkurs im Naturschaugarten

18. März 2017

Die Teilnehmerzahl beim jährlichen Streuobst-Schnittkurs des Vereines L.E.i.V. steigt von Jahr zu Jahr. Viele wissen oft nicht, was sie mit ihren geerbten oder gekauften Streuobstgärten tun sollen. Das Grundwissen über den richtigen Schnitt der Bäume, über die Pflege, Düngung, Krankheiten, Schädlinge, Sortenauswahl und die ökologischen Zusammenhänge geben Hans Kern und Bernd Wieser gerne an die Teilnehmer weiter. Doch das wichtigste ist der Kontakt zu jemanden, der Hilfestellung geben kann. Den ganzen Beitrag lesen »