Kroatien-Aktion 2017

13. April 2017

Kroatische Heidschnucken

Zum 5. Mal spendet der Verein L.E.i.V. Blauracken-Nistkästen nach Kroatien. Inzwischen sind im Gebiet hinter Zadar wieder mindestens 16 Brutpaare beheimatet und das beruht auf der Arbeit einiger weniger Aktiven vor Ort. Nicht leicht hat man es dort, denn noch ist Naturschutz nicht ganz zu den Menschen vorgedrungen, die ganz andere Probleme haben. Das Abbrennen von Hecken und Baumalleen ist gang und gebe und so haben wir im letzten Jahr drei Nistkästen verloren. Auch zumindest eine Blauracke wurde von einem Jäger geschossen. Inzwischen sind aber die Stadtbezirke Zadar und Sibenik auf unsere Aktion aufmerksam geworden und haben ebenfalls mit Nistkästenaktionen und weiteren Verfügungen zum Schutz der Blauracken beigetragen.

Mit Obmann Karl Lenz, Bernd Wieser, Thomas Hackl, Martina Hechenberger (Filmteam aus Oberösterreich), Darko Grliza und seinem Freunden Zelko und Ivan wurden 5 neue Nistkästen vom Blaurackenverein errichtet. Wir hoffen auf ein günstiges Jahr für den Nachwuchs.

Nach der Nistkastenaktion gab es noch eine Exkursionstour zum Srmanja-Fluss und nach Seline zu den Orchideenwiesen. Außerdem wurde der große Bauernmarkt in Benkovic bei Zadar besucht und die Meeresorgel in Zadar. Den ganzen Beitrag lesen »

Bericht von der 18. Ramsarwanderung

30. Januar 2017

In der Gemeinde Sv. Martin na Murje trafen sich die Ramsarwanderer erneut zum traditionellen Marsch für eine Staufreie Mur. Teilnehmer aus Österreich, Slowenien und Ungarn besuchten diesmal die Kroatische Veranstaltung. Es wird ja in jedem Jahr ein neues Stück Murufer begangen. Der diesjährige Abschnitt gehört zum Regionalpark Medimurje, der inzwischen auch schon Biosphärenpark geworden ist. Weitlaufenden Altarmsysteme grenzen im Hinterland an die Mur, eine Schiffsmühle wird gerade erneuert, Aussichtstürme versprechen einen Blick auf seltene Wasservögel und andere Naturreichtümer, der Biber ist allgegenwärtig und die alten Zillen laden zu einer Bootsfahrt auf der Mur oder auf einem Atarm ein. Die Anzucht des vom Aussterben bedrohten Medimurje Pferdes ist ebenso mit einem 8 ha großen Koppelbereich und einem Freilaufstall im Programm. Insgesamt 900.000,- Euro hat die EU zur Aufwertung dieses Abschnittes an der Mur investiert. Doch noch ist die Mur in einem engen Korsett. Die Regulierungen von 1875 sind nach wie vor da und die Mur hat sich um mindestens zwei Meter eingetieft. Die Schotterinseln, die man sieht, kommen aus Österreich, wo Aufweitungen Schotter in die Mur einbringen. Es wird also Zeit sich etwas zum Sedimentregime zu überlegen, sonst werden wir alle in Zukunft draufzahlen. Die Landwirtschaft und das Trinkwasser sind heute schon ärgstens bedroht. Den ganzen Beitrag lesen »

World-Water-Day 2017 – Vorbegehung der Ramsarwanderstrecke

15. Dezember 2016

vortragdsc_9883

Zahlreiche Altarme durchziehen das Talgebiet der Mur bei St. Martin in Kroatien. Lebensräume, die hier nicht nur von den Tieren, sondern auch von den Einheimischen genutzt werden. Und noch ist diese Nutzung im Einklang mit der Natur. Das soll auch so bleiben, dafür wurde ein Naturpark in der Gespannschaft Medjimuri eingerichtet, der das gesamte Murtal mit seinen Wäldern und Altarmen auf über 70 Kilometer Länge umfasst. Seit einigen Jahren ist man auch dem Biosphären-Gebietsystem beigetreten. Die eingesetzten Naturparkranger passen auf den Fluss auf und begleiten die Menschen durch die Auen. Das Internationale Murschutzkomitee hat beschlossen, in diesem Gebiet den nächsten Ramsar-Wandertag zu veranstalten. Unter kroatischer Organisation und mit Mithilfe aus Slowenien und Österreich sollen wieder 500 bis 1000 Menschen am 29. Jänner 2017 hier um die Altarme und entlang der Mur wandern und versorgt werden. Dies als Zeichen für einen wertvollen unverbauten Fluss, der alle seine Funktionen erfüllt und Leben spendet. Über 50 Fischarten, 100 Vogelarten, 1000 Pflanzenarten und vieles mehr sind hier beheimatet. Der Biber darf hier seine Bäume fällen, der Fischotter seine Fische erbeuten, ohne Konflikte, denn in einem intakten Fluss ist genug für alle da. Wer mitfahren möchte: Es wird ein Bus ab Feldbach über Halbenrain und Radkersburg nach St. martin fahren. Anmeldung unter 0664-4658118. Den ganzen Beitrag lesen »

Nistkastenaktion für die Zwergohreule

23. April 2016
Besprechung mit Familie Haas in Merkendorf

Besprechung mit Familie Haas in Merkendorf

Seit Anfang April sind die Zwergohreulen zurück im Brutgebiet. Meldungen kommen aus allen Teilen des NATURA2000-Gebietes, auch wenn davon auszugehen ist, dass einige der kleinen Eulen nur am Durchzug sind, ist mit einer weiteren guten Brutsaison zu rechnen. Ein Faktor dabei ist sicher die Klimaerwärmung und die Ansieldung der Vögel in nördlicheren Gebieten. Wer häufig in Kroatien urlaubt, der kennt die Rufe der Eulen in den Abendstunden oder am frühen Morgen. Jetzt kommt ein Stück Urlaubsfeeling zu uns. Unsere extensiv genutzten Streuobstgärten in Siedlungsnähe kommen den Zwergohreulen entgegen. Aber auch andere Streuobstgarten-Besitzer haben sich bereit erklärt, die Ansiedlung der Eulen zu unterstützen. Bei den Streuobstkursen haben wir 15 neue Partner bekommen. Diesen Partnern haben wir nun die Nistkästen gebracht und meist gemeinsam auf geeigneten Bäumen errichtet. Den ganzen Beitrag lesen »

Mit den Nationalparkmalern der Mur entlang

15. Oktober 2014

Ramsar2013-DSC_8771 - Kopie

Eine umfangreiche Ausstellung soll es werden und sie wird in Wien stattfinden. Die Mitglieder der Österreichischen NationalparkmalerInnen haben sich den Lebensraum Mur von der Quelle bis zur Mündung vorgenommen und hatten im unteren Drittel Unterstützung von Gebietsbetreuer Bernd Wieser vom Verein L.E.i.V. bekommen. Über alle Jahreszeiten verteilt und über alle möglichen Wege fanden die Künstler einen Zugang zum Fluss. Nun kam auch noch Unterstützung vom Regionalpark Medjimurska und von Sinisa Golub. Von Mursko Sredisce aus starteten die Maler in drei Ettappen mit Hilfe der Ranger zu verschiedenen Zielen. Interessant war vor allem auch die Mur nach dem Jahrhundert-Hochwasser in ihren neuen Bahnen. In der Gespannschaft Medjimurska sieht man den Fluss als Lebensader, fördert die Radwege und den Ökotourismus, sowie die Bildung zum Thema Mur. Die Eindrücke wurden von den Künstlern aufgesammelt und mitgenommen. Den ganzen Beitrag lesen »