Vortrag über die Vereinsarbeit

11. Januar 2012

Die Gebietsbetreuer Emanuel Trummer und Bernard Wieser bei den Vorträgen

Am Sonntag, dem 22. Jänner 2012 hält der Verein L.E.i.V. seine Mitgliederversammlung ab. Dabei werden die Arbeiten in den Europaschutzgebieten der Oststeiermark bildlich dokumentiert. Über 8700 Personen haben allein im Südoststeirischen Hügelland und bei diversen Naturschutzveranstaltungen im Mur- und Raabtal teilgenommen. Das ist neuer Rekord. Die Mitgliederzahl bewegt sich um 600 Adressaten vorwiegend im Raum Straden, Tieschen, Feldbach und Bad Gleichenberg. Das sind auch die Kerngebiete der Artenschutzarbeiten, obwohl auch außerhalb, z. B.: bei der jährlichen Amphibienschutzaktion viel geleistet wird. Vogelschutzaktionen, Fledermausschutz, Amphibienschutz, Wiesenschutz, Gewässerschutz und der Schutz von Landschaftselementen gehören zu den vorrangigen Zielen. Dafür werden über 120 Hektar, also 1.200.000 m² Grund auf 300 Einzelflächen in 13 Gemeinden (Halbenrain, Klöch, St. Anna/Aigen, Kapfenstein, Gossendorf, Bad Gleichenberg, Trautmannsdorf, Merkendorf, Stainz/Straden, Straden, Hof/Straden, Deutsch-Goritz und Fluttendorf) vom Verein bearbeitet. Diese Arbeit erfordert einen sehr hohen Aufwand an Planung und ist zudem Wetterabhängig. Außerdem wird die Heuernte vermarktet. Der Verein ist Mitglied bei der Bio-Ernte-Steiermark und beliefert regionale Kunden, wie den Essbaren Tiergarten der Schokoladenmanufaktur Zotter. Den ganzen Beitrag lesen »