Weinlese und Obsternte

29. September 2011

 

Ein charakteristisches Zeichen unserer Region ist die durch südliche Wärme verursachte Gunstlage der Süd- und Oststeiermark gegenüber den übrigen alpinen Gebieten Österreichs. Hier wachsen sowohl ausgezeichnete Weine als auch allerlei Obstsorten. Das heurige Jahr begünstigte vor allem die Weinerträge, wenn nicht da und dort sprichwörtlich der Hagel in letzter Minute zugeschlagen hatte. Für die Streuobstäpfel sieht es heuer nur in den Tallagen besser aus. Die Hänge haben zu früh mit der Blüte begonnen und litten unter der Trockenheit. Die Birnen hingegen wurden sehr gut bestäubt.

In unseren Obstgärten, wir haben insgesamt 15 davon gepachtet, gediehen vor allem die Birnen gut. In mehreren Etappen wurden die reifen Birnen eingemaischt und warten nun auf das Brennen. Auch ein Birnenmost wurde angesetzt. Einige Weinhecken mit alten Sorten, vor allem Aramon, Clinton, Concord, Noah und Isabella wurden ebenfalls gelesen und eingemaischt. Daraus ensteht dann der sogenannte Heckenklescher. Unser Ziel ist es, eines Tages, bei der Rabiata, der einheimischen Heckenklescher-Prämierung mitzumachen. Im Südburgenland findet der Heckenklescher unter dem Namen Uhudler, einer geschützte regionale Marke, reisenden Absatz. Wissenswertes darüber findet man z. B.: unter http://www.weinritter-steiermark.at/uploads/weinwissen/Uhudler.pdf Aus besonders süßen Weintraubenbeeren des Naturschaugartens wurden Marmeladen und Säfte gemacht. Diese Produkte werden über´s Jahr bei einigen Veranstaltungen weiterverkauft oder an die freiwillig mitwirkenden Helfer weitergegeben. Mit Unterstützung unserer Vorstandsmitglieder, freiwilliger Helfer, von Mitarbeiter Alois Absenger, Familie Matz und Familie Zafosnik, wir durften wieder die Pressen, die Räumlichkeiten und das Wasser benützen und wurden währenddessen auch noch versorgt, sind die Maischen in den Fässern gelangt. Dafür ein herzliches Danke Schön!!! Den ganzen Beitrag lesen »