Murwanderung

7. Januar 2018

Warum werden die Anliegen der Naturschützer von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen? Der Grund liegt in der medialen Berichterstattung. Wenn es darum geht, Argumente für die Natürlichkeit von Lebensräumen den wirtschaftlichen Überlegungen voranzustellen, wird meistens nur über Personen berichtet, die sich profilieren wollen und nicht über die Sachlage selbst, zumindest zeigt sich dass in über 90% der Artikel über heimische Kraftwerksprojekte. Lippenbekenntnisse der Politik zum Stopp des Artenverlustes seit 2 Jahren stehen nun wieder neuen Bestrebungen entgegen, die restlichen 5 % Fließwasserstrecken ebenfalls noch zu verbauen und dabei handelt es sich fast ausschließlich um rechtliche Naturschutzgebiete.

Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass sich noch immer lokale Politiker der Tragweite ihrer Aussagen nicht bewußt sind, wenn sie auch nur einen Spalt offen lassen für die Lobbiisten der Wasserkraftwerke. Wenn sich im Murtal ein Bürgermeister mit den gesunkene Grundwasserständen einen Ausbau der Wasserkraft zur Hebung dieser wünscht, dann hat er seine Hausaufgaben leider noch immer nicht gemacht. Seit Jahrzehnten finden Gewässerenquetten statt, die auf die Funktionalität der Gewässer hinweisen, auf die Vorteile der offenen Fliessstrecken für Grundwasser, Wald- und Landwirtschaft und natürlich für das ökologische Gleichgewicht und das Kleinklima.

In Slowenien, ab Trate gab es nun wiederholt eine Wanderung der Murschützer mit einer groß angelegten Informationsoffensive für die Bürger, die Medien und die Lokalpolitiker. Über 300 Wanderer kamen trotz weicher Bodenbedingungen in die Au und blieben bis lange in den Nachmittag hinein in Sladki Vrh um den Kommentaren der Ökologen und Bürgermeister zu lauschen. Das Resumee, in Slowenien ist man sich der Sachlage bewußt, in Österreich leider noch immer nicht. Den ganzen Beitrag lesen »

Rangertour

27. Juli 2016

VortragIMG_20160727_155229

Nicht neu ist die eingeschlagene Route bei dieser Rangertour mit den Kindern der Lebenshilfe Mureck. Neu ist, dass wir am Anfang des Tages noch gestriegelt und geschneuzt unseren Mann und unsere Frau gestanden haben, was sich zum Ende hin nicht mehr so behaupten lies. Schuld daran war wohl das Programm. Im Naturschaugarten Stainz trafen wir uns mit Mag. Bernard Wieser vom Blaurackenverein. Er zeigt uns den Garten und weist uns auf die zahlreichen unterschiedlichen Vulkansteine hin, die hier in der Außenanlage zur Anwendung kamen. Sie zeigen uns die Wanderwege, führen uns durch den Garten und schützen uns vor dem Wind, der durch die Anlage pfeifen könnte. Wir begeben uns auf den Wespenspinnenpfad und siehe da, wir finden auch gleich einige dieser großen gelb-weiß gestreiften Spinnen in ihren Netzen, die ein Zickzackband zeigen. Sofort fangen wir in der Streuobstwiese einige Heuschrecken und füttern damit die Spinnen. Grausam ja, aber wir sehen auch, wie die Spinne arbeitet, wie sie die Vibrationen im Netz wahrnimmt, schnell zur Beute huscht und sie gekonnt mit einem Netz umwickelt. Das Männchen wartet inzwischen am Rand des Netzes auf die große und sogleich letzte Chance seines Lebens. Den ganzen Beitrag lesen »

Ramsarwanderung 2016

10. Januar 2016

k-PICT0056

Noch heuer soll die Genehmigung für das Wasserkraftwerk in Hrastje Mota in Slowenien gleich nach Gornja Radona erfolgen. Damit wird der freien Fliessstrecke der Mur ein 50 Kilometer Stück abgeschnitten und dem Bau weiterer, bis zu 7 Kraftwerke im NATURA2000 Gebiet Grenzmur  zwischen Spielfeld und Bad Radkersburg ein Freibrief erteilt.

Am 31. Jänner treffen wir uns deshalb zur jährlichen Ramsarwanderung, zum Schutz unserer Feuchtgebiete, am 31. Jänner um 09:30 am Campingplatz in Mureck!

Die heurige Wanderstrecke der Ramsarwanderung in Mureck:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=z3wwYrrkgk40.kzigNolgCobE

Murschützer Dieter Dorner ist nicht mehr!

18. April 2012

Dieter Dorner war Journalist, Kirchenaktivist, Naturschützer und Biobauer mit ganzem Herzen. Seine Heimat war Mureck, seine Weingärten liegen über der Mur auf heute slowenischem Gebiet. Er konnte diese Sprache ausgezeichnet und hat sogar ein kleines Wörterbuch zum besseren gegenseitigen Verständis herausgebracht. Seine Liebe galt aber auch der Musik. Als Radio Steiermark – Moderator interviewte er zahlreiche interessante Mitmenschen und setzte sich mit deren Arbeit auseinander. Er war auch als Anhänger der orthodoxen Kirche bekannt. Am 17. April 2012 ist er in Griechenland am Berg Athos im 68. Lebensjahr verstorben. Den ganzen Beitrag lesen »