Pilze, Pilze, Pilze

10. Oktober 2016
Auch der Butterpilz liebt die Kiefer

Auch der Butterpilz liebt die Kiefer

Wann erscheinen eigentlich die Pilzfruchtkörper und warum? Dieser Frage gehen tausende Pilzfreunde immerzu auf den Grund. Viele schauen dabei auf das Wetter, andere wiederum auf den Mond und seine Phasen. Das die Pilze ihre Fruchtkörper aus einem ganz bestimmten Grund in die Höhe treiben, darüber denken nur wenige nach.

Der Goldröhrling und die Lärche sind ein Team

Der Goldröhrling und die Lärche sind ein Team

Da muss man jetzt aber auch unterscheiden. Es gibt natürlich einige Funktionen, die die Pilze erfüllen. Die einen fördern das Leben der Pflanzen und Tiere und stehen daher mit deren Zyklen eng in Verbindung. Wenn zum Beispiel der Baumsame reift, dann muss schon ein Mykkorhizapartner im Boden dabei sein. Das heißt, dass der Pilz schon vor der Samenreife mit seiner Entwicklung fertig sein muss. Bei den Lichtkeimern, wie den Eichen sieht man das ganz besonders gut. Die meisten Pilzfruchtkörper ihrer Symbiosepartner werden ebenfalls auf lichten Flächen stehen. Der Waldrand ist daher ein geeigneter Platz für Eichenbegleiter, wie den Sommersteinpilz. Auch die parasitischen Pilze sind an die Lebensabschnitte ihrer Wirte gebunden.

Der Wurzelschwamm ist der größte Feind der Nadelbäume

Der Wurzelschwamm ist der größte Feind der Nadelbäume

Die Waldstreuzersetzer wiederum müssen ihre Fruchtkörper bilden, bevor das meiste Laub von den Bäumen fliegt. Erst so werden die Pilzsporen in der Laubmasse keimen können und im nächsten Jahr für den Abbau der Streu sorgen.

Der Rotbrauen Schwarzstielporling zersetzt liegende Laubholzstämme

Der Rotbrauen Schwarzstielporling zersetzt liegende Laubholzstämme

Es stimmt schon, die meisten Pilzfruchtkörper erscheinen im Herbst, wenn die Tage kürzer und die Luftfeutigkeit höher ist. Da ist aber gerade auch die Hauptzeit der Vermehrung und des Laubfalls. Wer mehr wissen will: Der Naturführer Vulkanland informiert. Den ganzen Beitrag lesen »