Obergnas hat einen Amphibienzaun

10. März 2017

Seit 1998 stellt die Neue Mittelschule Gnas in Obergnas den Amphibienzaun auf und betreut diesen bis in den April hinein. Bis zu 2000 Amphibien wandern zu den Roth-Teichen um dort zu laichen. Dabei müssen sie die Straße nach Kohlberg überqueren und da gab es immer zahlreiche Opfer unter den Tieren. Maria Altenburger, Bernd Wieser und Oskar Tiefenbach betreuten die Kinder vor Ort. Den ganzen Beitrag lesen »

Preise für das Lebenswerk und den Artenschutz

5. März 2017

Die beiden Naturschutz Lebenswerkpreise 2017 gingen an Oskar Tiefenbach vor allem für sein Engagement für die heimischen Fließgewässer im Rahmen der Aktion Mein m² Raabtal und an Karl Lenz, der sich als Obmann des Blaurackenvereines in vielfältigen Aufgaben ausgezeichnet hat. Beide Preisträger sind schon Jahrzehnte im Naturschutz engagiert. Filmbeitrag:

Franz Knittelfelder aus St. Stefan im Rosental hat für sein Schwalbenprojekt (Schwalbenhof) den Artenschutzpreis 2017 des Vereines L.E.i.V. erhalten. Bei der ARTE NOAH – Kunst hilft Tieren in Not – Tierschutzpreisverleihung im Feldbacher Zentrum wurden insgesamt 11 Preise vergeben. Einen Anerkennungspreis für Artenschutz ging an Karl Pein, Jäger aus Pertlstein für seine Auffangstation verletzter Wildvögel und sein naturschützerisches Engagement in seinem Jagdgebiet.

In der Kategorie Landwirtschaftliche Nutztierhaltung wurden die beiden Vulkanland Weiderind-Bauern Franz Tschiggerl und Reinhard Wango aus Tieschen mit dem Tierschutzpreis ausgezeichnet.

Die Preise wurden über die Regionen Südburgenland und Südoststeiermark vergeben. Der Verein ARTE NOAH mit Sitz im Südburgenland und einer Zweigstelle in Feldbach hat Werke von bekannten Künstlern an die Preisträger weitergegeben. Die 5 Hauptpreise wurden mit „Der Freude“, einer Metallskulptur von Ludwig Haas aus Neumarkt ausgezeichnet. Dazu gab es noch Geldpreise in der Höhe von € 9000,- für 7 Preisträger und Anerkennungsurkunden samt gemalenen Kunstwerken für alle ins Finale gekommenen Preisträger. Die Vergabe wurde von der politischen Prominenz der Regionen begleitet. Bgm. Josef Ober von der Stadt Feldbach übernahm die Schirmherrschaft und die Ausrichtung der Preisverleihung im Zentrum.

Den ganzen Beitrag lesen »

Raabtal-Kalender 2015

1. November 2014
Die Fotografen und die Projektleiter von Mein m² Raabtal

Die Fotografen und die Projektleiter von Mein m² Raabtal

Im Hotel „Das Eisenberg“ in St. Martin an der Raab (Bgld) wurde der Raabtalkalender 2015 von Oskar Tiefenbach und Bgm. Franz Josef Kern presentiert. 5 steirische Fotografen, Ewald Neffe, Otto Samwald, Heinrich Strobl, Andreas und Michel Tiefenbach hatten ihre Bilder wieder gratis zur Verfügung gestellt um für die Aktion Mein m² Raabtal Geld auf zu treiben. 19 ha Grund an der Raab und ihren Altarmen im Grenzgebiet Steiermark Burgenland konnten auf diese Art auch mit Hilfe der Wasserverbände und des öffentlichen Gutes gekauft und für passive und ökologische Gewässerschutzmaßnahmen gesichert werden. In den vergangenen 15 Jahren hat die Aktion mit Hilfe zahlreicher Vereine über 280.000,- Euro aufgetrieben. Oskar Tiefenbach zeigt sich vom Fortgang der Unterschutzstellungen und Fischaufstiegsmaßnahmen zufrieden. Auch die Gemeinde St. Martin hat mit Hilfe des Naturschutzbundes Burgenland nun 0,6 ha Gemeindeschutzflächen angekauft. Über 90 Gäste hörten die Ausführungen und sahen die Schätze in Form der presentierten Bilder. Es gibt nur 800 Kalender und die Nachfrage ist sehr hoch. Den ganzen Beitrag lesen »

Raab-Auenfest in Hohenbrugg/Raab

23. Juni 2011

„Mein m² Raabtal“ nennt sich die Aktion des Österreichischen Naturschutzbundes, Bezirksstelle Feldbach. Seit 1999 gibt es sie. Inzwischen wurden € 250.000,- mit Hilfe der Bevölkerung gesammelt und 180.000 m² Grund an der Raab im Bereich Hohenbrugg-Schiefer angekauft. Genug dafür, dass nun ein Projekt der Wasserwirtschaft greifen kann. Es nennt sich Open-Wehr und bedeutet, dass der Fluss für die Fische wieder durchgängig gemacht werden soll. Denn durch einige Kraftwerke zwischen St. Gotthart und Fehring gibt es keine Möglichkeit für ettliche Fischarten in die oberen Bereiche des Flusses zu gelangen um dort ihren Laich abzulegen. Deshalb fehlen diese Fische auch auf der österreichischen Seite der Raab.

Alle 2 Jahre läd man zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Hohenbrugg deshalb zum Auenfest um auch ein Resümee über die vergangenen Jahre zu ziehen und Zukunftspläne zu präsentieren. Eine Übersicht über die Ereignisse gibt auch die Homepage der Aktion www.raabauen.at . Obmann Oskar Tiefenbach, Naturschutzbund-Präsident Johannes Gepp, Hofrat Josef Wagner aus Oberwart und Adolf Haluschan aus Feldbach präsentierten ihre Arbeiten zum Thema Naturschutz und Wasserwirtschaft. Anschließend wurde eine Exkursion durch das Auengebiet gleich von mehreren Biologen für die Anwesenden durchgeführt. Trotz anfänglicher Schlechtwetterwarnungen wurde es schließlich ein prachtvoller Frohnleichnamstag mit über 1000 Gästen in den Raabauen. Den ganzen Beitrag lesen »