Ramsarwanderung 2015

1. Februar 2015

Ramsar2013-DSC_0466

Razkrizje liegt knapp vor der Grenze zu Kroatien noch auf slowenischen Boden. Die Mur erreicht dort fast noch die letzten Ausläufer des Slowenischen Hügellandes. Der Fluss ist oft in mehrere Arme verzweigt und zahlreiche Totarme durchziehen das breite Talgebiet. Es ist sicher einer der schönsten Abschnitte an der Mur aus Sicht der Flussdynamik. Aus der Sicht des Auwaldes ist dies jedoch nicht so. Denn mit Ausnahme von flussbegleitenden alten Weidenstöcken hat man seit den 70ern den Auwald in eine Holzproduktionsstätte für Energiehölzer plantagenartig angelegt. Erst in letzter Zeit versucht man wieder natürliche Baumarten in den Auwald zu pflanzen. Die geometrisch exakte Ausrichtung der Pflanzungen lassen jedoch wieder wenig Struktur für die Zukunft erwarten. Der Biber hat in diesem Bereich seine Hochburg errichtet. Kein Abschnitt an der 12 Kilometer langen Wegstrecke, der nicht vom Biber besiedelt wird. Überall sieht man Biberrutschen und angenagte Bäume. Sogar die dicken Weidenstöcke werden nicht verschont.

Ramsar2013-DSC_0461

350 Teilnehmer waren zur Wanderung gekommen, 50 aus Österreich und auch einige Kroaten. Der Fischereiverein Tabrih unter der leitung von Franz Zizek hatte heuer ein Jubiläum zu feiern. Vor 15 Jahren hatte man erstmals eine Wanderung an der Mur veranstaltet. Man hat an alles gedacht und war gut vorbereitet. Die Wegstrecke war übersichtlich ausgewiesen, mehrere Verpflegungsstationen mit Glühwein und Tee gab es unterwegs und überall Möglichkeiten zum Rasten. Auch die Streckenführung ging zu über 90 % durch den Auwald. Nur in Dorfnähe war man auf Straßen unterwegs. Das Wetter hat gehalten, es war sogar ziemlich warm für diese Zeit. Die Stimmung unter den Wanderern war ausgelassen und der Kontakt unter den verschiedenen Nationen wie immer sehr gut. Wer einmal bei der Ramsarwanderung mitgegangen ist, wird dieses Ereignis nicht mehr vergessen. Es ist ein eigenes Flair über dieser Veranstaltung und die Hintergründe sind jeden bekannt. Es geht darum diesen letzten verbliebenen Naturraum zu halten. Den ganzen Beitrag lesen »