Grüße aus Rechnitz

5. Mai 2013

Rechnitzer Weingebirge

Man kann einen Kuraufenthalt auch zum Wandern nutzen. Meine Wanderung führte mich am Sonntag in die Rechnitzer Weinberge, wo man noch naturnahe, kleinstrukturierte Weinbaulandschaft mit Obstgärten, Hecken, kleinen Waldstücken und traumhaften Wiesen finden kann. Hier lebt noch der Wiedehopf, der Neuntöter oder der Trauerschnäpper. An jeder Ecke hört man die Goldammer. In den Weingärten singt auch die Heidelerche. In den Wiesen prägt das Pannonische schon die Gesellschaften. Auch das Urgestein im Untergrund und in den Steinmauern zeigt Interessantes. Über 100 Mitglieder hat der hiesige Weinbauverein noch, obwohl nur noch wenige selbst ihre Gärten bewirtschaften. Die meisten Einwohner arbeiten in Wien. Das geringe Verkehrsaufkommen in der region läd überdies zum Radfahren ein. Man fährt durch eine sehr strukturierte Landschaft, die alles bietet. Den ganzen Beitrag lesen »