Streuobst-Pflanzung

31. März 2017

Auf 6 Flächen wurden 58 Streuobstbäume gepflanzt. In Kooperation mit Grundbesitzern am Rosenberg konnten allein dort im Weinbaugebiet über 40 neue Streuobstbäume gesetzt werden. Schon im Vorjahr liefen dazu die Vorbereitungsarbeiten, das Graben der Pflanzlöcher und die Bestellung der Sorten. Nicht nur Apfel und Birnen, sondern auch Kirschen, Kriecherln, Zwetschken und Weingartenpfirsiche wurden gepflanzt. Nachdem in den letzten Jahren immer mehr Streuobstgärten den Weinkulturen zum Opfer gefallen waren und die Wiedehopf-, Zwergohreulen-, Wendehals- und Gartenrotschwanzbruten immer mehr in Bedrängnis kamen, ist dieser Schritt nun der Erste in die Gegenrichtung. Fast alle Grünflächen und Streuobstgärten am Rosenberg werden inzwischen vom L.E.i.V.-Verein bewirtschaftet.

Alarmierend sind die Zustände im übrigen Gebiet. In den letzten 10 Jahren sind teilweise bis zu 30% der Streuobstbäume verschwunden. Kein Hausgarten mehr mit Streuobst, das ist die bittere Zukunft. Dort grünen heute Ziergehölze meist aus dem Ausland, das mindestens gleich viel Arbeit erfordert. Unser Verein bietet Unterstützung beim Pflanzen und Betreuen der Streuobstbäume in den ersten 10 Jahren an. Den ganzen Beitrag lesen »

50 neue Streuobstbäume für unsere Obstgärten

10. November 2016
Die Mannschaft im Naturschaugarten

Die Mannschaft im Naturschaugarten

Die zweite große Streuobstaufforstungsaktion wurde gestern gestartet. Insgesamt werden am Rosenberg und in Hofberg über 50 neue Bäume gepflanzt. Die Hochstammsorten kommen aus dem Arche Noah-Garten Schafnase von Dr. Michael Suanjak, der höchsten Wert auf die Resistenzkraft der Bäume legt. Die Edelreiser kommen aus unseren Gärten. Den ganzen Beitrag lesen »

Streuobstaktion in den L.E.i.V.-Gärten

3. September 2013

7 Freiwillige des Vereines haben mitgeholfen die Ernte in den Streuobstgärten vorzubereiten. Dazu mußten die bereits abgefallenen Früchte (unbrauchbar aufgrund von Insektenbefall, Trockenschäden, etc) zur Seite gerecht werden, damit dann das Pressobst geerntet werden kann, wenn es reif wird. Außerdem wurden erste Früchte eingelagert. Diese werden als Speiseobst ab Hof verkauft.  In vielen Gärten drohen die Obstbäume unter der Last der Äpfel zusammen zu brechen. Deshalb wurden die Bäume oder zu schwere Äste abgestützt. Es ist noch viel Arbeit vor uns, denn wir bewirtschaften an die 30 Obstgärten. Wir wollen die alten Sorten unbedingt erhalten und streben deshalb nach der optimalen Nutzung. Deshalb wurde auch mit Dr. Michael Suanjak ein Experte beauftragt, die Sorten zu bestimmen, einen Obstkataster zu entwerfen und Vorschläge für die Pflegemaßnahmen und Nachpflanzungen zu erarbeiten, die dann im Laufe der nächsten Jahre umgesetzt werden sollen. Den ganzen Beitrag lesen »