Das war der Streuobst-Schnittkurs 2016

20. März 2016

Vortrag2016-03-19 11.15.23

Hans Kern hat in seiner üblichen Manier und mit viel Humor wieder einen Schnittkurs im Naturschaugarten durchgeführt. Wie immer kamen zahlreiche Interessierte um von ihm zu lernen. Dabei erklärte er wichtige Maßnahmen, wie z. B.: die Kompostdüngung von Streuobstbäumen. Es reicht, wenn man vor allem im Jugendstadium aber auch bei alten Bäumen Heu, Stroh oder Astholz als Dünger verwendet. Die Würmer machen den Rest und der Boden unter den Bäumen ist belebt. Keine Schadinsekten, die den Baum befallen, bleiben im belebten Boden zurück. Als Vorsichtsmaßnahme werden die Stämme noch mit einem reflektierenden Anstrich aus Kuhdung, Lehm und gelöschten Kalk beschmiert. Die Apfelblütenstecher-Larven mögen dies überhaupt nicht und die Sonne verursacht keine Risse im schnell wachsenden Holz. Beim Schnitt werden zuerst die nach innen gerichteten Äste entfernt, die Hauptäste definiert und Konkurrenzäste beseitigt. Von außen werden die Äste etwas zurückgenommen, jedoch immer mit einer Triebspitze belassen.

Jetzt Ende März hat Hans Kern immer noch gut essbares Streuobst parat. Er lagert sein Speiseobst im Heu. Die Äpfel werden reif einzeln zwischen das offene Heu gelegt und bleiben dabei haltbar, wovon sich die Anwesenden überzeugen konnten. Den ganzen Beitrag lesen »