Vortrag über die Vielfalt im Obstgarten

19. Januar 2020

Im Rahmen der Vortragsreihe „Lebenskraft“ des Steirischen Vulkanlandes und auf Einladung der Gemeinde Kapfenstein gab DI Stefan Tschiggerl, Baumwärter und Mitarbeiter des Vereines Lebende Erde im Vulkanland, vor einem gut gefüllten Saal einen interessanten Überblick über ökologische und gartentechnische Maßnahmen im Garten, um auf spritzmittelfreies Obst zurückgreifen zu können. Den ganzen Beitrag lesen »

Streuobstbäume für unsere Zukunft

21. Dezember 2019

Stefan Tschiggerl bereitet die Pflanzen für die Ausgabe vor

Mit der letzten Ausgabe von Apfelbäumen im heurigem Jahr haben wir insgesamt 1000 Bäume an die Streuobstgarten-Besitzer vergeben. Mit 176 alten Sorten haben wir auch einen Fundus für die Zukunft legen können. Die Bäume sind in einem Kataster an ihren Standorten erfasst. Es wird sich zeigen, welches Material Zukunfts-fit ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Vorstellung NATURA2000-Blauracken-Zentrum Stainz/Straden

6. Juni 2016
Vorstand und Bürgermeister lauschen den Ausführungen des Teams aus der planwerk.stadt Feldbach

Vorstand und Bürgermeister lauschen den Ausführungen des Teams aus der planwerk.stadt Feldbach

Ein Projektteam aus Feldbach mit Mag. Manfred Riedler und Karin Kaufmann stellten ihren NATURA2000 – Projektvorschlag den Vorstandsmitgliedern des Blaurackenvereines vor. Das ehemalige Stainzer Gemeindeamt wird in Zukunft als NATURA2000-Zentrum eine Anlaufstelle für die Bevölkerung und Gäste des Vulkanlandes sein. Ein Schwerpunkt wird in der Betreuung der Biologieklassen hinsichtlich der Schutzziele des NATURA2000-Netzwerkes sein. Der Wettbewerb, der derzeit stattfindet, soll das beste Projekt für das Zentrum hervorbringen. Das Steirische Vulkanland hat in einem Regionalausschuss das in Österreich einzigartige NATURA2000-Blauracken-Zentrum als bestes Beispiel in seine Förderungsansuchen über ein LEADER-Programm aufgenommen. Jetzt gilt es noch Vergleichsangebote einzuholen, bevor im nächsten Jahr die Umsetzung vorangetrieben werden kann.

Neuwahl des Vorstandes

24. Januar 2016
Neuer L.E.i.V. - Vorstand mit Ehrengästen

Neuer L.E.i.V. – Vorstand mit Ehrengästen

Der mit 756 Mitgliedern starke Naturschutzverein Lebende Erde im Vulkanland hat einen neuen Vorstand gewählt. Obmann bleibt Dir. Karl Lenz aus Stainz/Straden, sein Vize wird Mag. Michael Breuss, ehemaliger Direktor der BAKIP Mureck, der Murschützer folgt Leopold Riedrich, der als Korbflechter-Obmann nach wie vor im erweiterten Vorstand des Vereines agiert. Kassier wird Singkreis Stainz-Obmann Jörg Hartmann aus Straden, sein Stellvertreter aus Oberraktisch ist Streuobst-Schnittmeister Johann Kern, Schriftführerin bleibt VBgm. Marianne Müller-Triebl aus Bad Gleichenberg, ihr Stellvertreter ist der ehemalige Zollchef von Bad Radkersburg, Herbert Lackner aus Stainz/Straden. Geschäftsführer Bernd Wieser ist froh über das Engagement von insgesamt 16 Vorstandsmitgliedern, die auch ihren Beitrag bei diversen Veranstaltungen leisten. Mit DI Reinhard Padinger ist auch der Mit-Entwickler vom Heupellets -Projekt im Vorstand, der mit Wieser gerade die Ramsar -Wanderung koordiniert. Bürgermeister Gerhard Konrad ist überzeugt von der Notwendigkeit der Vereinsaktivitäten, nicht nur für seine Gemeinde Straden sondern für die gesamte Region. Bundesrat Bgm. Martin Weber aus Tieschen lobte ebenfalls „seinen Verein“ indem er gerne Mitglied ist und sprach über die wichtigen Lebensgrundlagen unserer Umwelt, die die Steirer für selbstverständlich halten, die es aber schon lange nicht mehr sind. Obmann Karl Lenz ist froh, dass erstmals seit 2007 wieder eine positive Jahresbilanz abgelegt werden konnte. Durch die Vorausfinanzierung von zahlreichen Projekten war dies in den letzten Jahren nicht möglich. Für die 8 verstorbenen Mitglieder im vergangenen Jahr wurde ein Totengedenken abgehalten. Der Verein hat für das heurige Jahr wieder einiges vor. Die nächsten großen Veranstaltungen sind die internationale Wanderung an der Grenzmur in Mureck am 31. Jänner und der Korbflechterball am 8. Februar im Haus der Vulkane in Stainz/Straden. Den ganzen Beitrag lesen »

Reise in die Vergangenheit – die Vulkaneifel

2. Juni 2015
Der Rockeskyller Kopf - ein Naturdenkmal und geologischer Wegweiser

Der Rockeskyller Kopf – ein Naturdenkmal und geologischer Wegweiser

 Zugegeben, ich habe mich anfangs zu wenig über die Vulkaneifel informiert. Sonst hätte ich vielleicht gewusst, dass es hier über 200 Vulkane und über 75 Maarseen gibt, das die Landwirtschaft vorzüglich von Grünland- und Tierhaltung geprägt ist, das über 45 % der Landesfläche Wald ist und die Einheimischen vor allem vom Tourismus, der Landwirtschaft und dem Abbau der Gesteine leben. 1,8 Mio Nächtigungen im Jahr für den Landkreis Daun mit selbst nur 65.000 Einwohnern, da können wir im Vulkanland nur davon träumen. Das ohne Thermen, ohne Schigebiete, ohne warme Seen – nur Wanderer und Erlebnissuchende! Doch abseits dieser Zahlen ist die Vulkaneifel auch für mich ein sehr spannendes Gebiet. Zeigt es doch viele Parallelen zu meiner Heimat, dem Steirischen Vulkanland. Den ganzen Beitrag lesen »