Ein Tag in Aigen

3. Juni 2013

 

Einige Eichen haben es schon geschafft

Die schönsten Wiesen des Vulkanlandes und vielleicht auch der Steiermark findet man in Aigen bei St. Anna. Dort nahe dem Grenzübergang gedeihen noch zahlreiche Arten, weil sie noch nicht, wie anders wo, durch die moderne Landwirtschaft verdrängt wurden. Die meisten Wiesen befinden sich im Besitz des Steirischen Naturschutzbundes nachdem die Feldbacher Bezirksgruppe sich die letzten beiden Jahrzehnte für den Ankauf stark gemacht hatte. Aber auch das NATURA2000 Management sieht den Ankauf und die weitere schonende Bewirtschaftung von sehr wertvollen Wiesen vor und so wurden auch über diese Schiene einige Hektare angekauft. Wir haben uns auch entschieden, die ehemaligen Landschaftsbäume wieder zu pflanzen. So wurden in Aigen über das Eichenprogramm an die 40 neue Standorte für Eichen geschaffen. Einige Male im Jahr muss man nachsehen und pflegen. Dr. Andreas Breuss und Mag. Bernard Wieser haben bei der Visite gleich die Stützpfeiler ausgetauscht und neues Schutzmaterial über die Eichen gezogen. Zu sehr setzen die Rehböcke den Eichen zu. Die Wiesen stehen in Vollblüte und es ist jedes Jahr schön, diese Pracht zu bewundern. Eine Lehrerexkursion mit Mag. Georg Derbuch und Mag. Harald Komposch und eine Untersuchung der Wiederbesiedlung einer ehemaligen Ackerfläche durch Mag. Phillip Sengl aus St. Anna lockerten die Arbeiten auf. Auch der Bezirksnaturschutzbeauftragte Mag. Johann Pfeiler kam zum Helfen vorbei. Den ganzen Beitrag lesen »