Bio Wende in der Landwirtschaft schon ganz nahe?

7. Februar 2012

Dass es mittlerweile 20 % Landwirte in Österreich gibt, die ihre Bewirtschaftung nach den Richtlinien verschiedener Bioverbände ausrichten, bedeutet auch, dass die Biolandwirtschaft schon lange keine Randerscheinung mehr ist. Im Gegenteil, der durchschnittliche Biobauer bewirtschaftet heute größere Flächeneinheiten, als der konventionelle Betrieb. Er muss es auch, um seine Düngemengen biogerecht auf der Fläche aufbringen zu können, wenn er Viehhaltend ist. Größere Produktionseinheiten haben aber mit den gleichen Problemen zu kämpfen, wie die konventionelle Landwirtschaft. Sobald an die Supermarktketten geliefert wird, ist die Wertschöpfung dahin. Die Masse zerstört den Preis, auch wenn sie umweltgerecht produziert wurde und den Kundenwünschen entspricht. Was fehlt, ist der Biosupermarkt im Besitz der Biobauern selbst. Doch diese Herausforderung ist erst in Ansätzen bewältigt. Den ganzen Beitrag lesen »